SG Leutershausen 1b erkämpft sich ein 27:27 gegen Heidelsheim/Helmsheim

0
154
SG Leutershausen
www.sgl-verein.de

Die roten Teufel setzten ein Zeichen im Abstiegskampf und luchste dem Tabellenzweiten in eigener Halle einen Punkt ab. Das Team um Roger Grössl zeigte von Beginn, dass sie unbedingt die Sensation schaffen wollte und belohnte sich mit dem Unentschieden.


Die Anfangsminuten der Partie war geprägt durch zwei starke Abwehrreihen, die SG H/H netzte zum 0:2 ein ehe die Bergsträßer nach sechs Minuten ihren ersten Treffer erzielen konnte. Etwas überraschend erhielten die SGL eine strittige Zeitstrafe, was den Willen der Teufel nur stärker machte, sogar einen Treffer erzielte und die Unterzahl ohne Gegentreffer überstand. Die Heimsieben konnten sich bis Mitte der 1. Halbzeit mit dem 7:4 ein kleines Polster erarbeiten. Gegen Ende der Halbzeit konnten die Gäste zum 8:8 ausgleichen, nun wollten die Gäste auf biegen und brechen das Spiel drehen. Die Roten hielt vehement dagegen und belohnten sich mir einer 12:11 Pausenführung.
Beide Teams kamen entschlossen aus den Kabinen und erhöhten nochmals das Tempo, netzten jeweils sicher ein. Kein Team konnte sich im weiteren Verlauf absetzen. Mit Beginn der Crunchtime wollten die Gäste mit einem unbändigen Willen die Entscheidung und erzielten einen 2 Tore- Vorsprung zum 23:25. Roger Grössl zückte die grüne Karte und gab die Marschrichtung für die verbleibenden Minuten aus, was sich auszahlte. Die SGL konnte den Anschlusstreffer erzielen ehe wiederum eine Zeitstrafe das Team reduzierte und der Gegner in der 55. Minute zusätzlich mit dem 24:26 bestrafte. Dann kam die Zeit der Bergsträßer, man konnte zum 26:26 ausgleichen ehe die Gäste in der 59. Minute mit 26:27 in Führung ging. Die letzte Minute war von Spannung kaum zu überbieten. 6 Sekunden vor Ende der Partie konnte die SG H/H den SGL Angriff nur durch ein grobes Foul stoppen. Die Chance zum Ausgleich ließen die Heisemer nicht mehr nehmen und netzten clever, unhaltbar zum 27:27 Endstand ein.
Seit langem belohnten sich die Teufel in den Schlussminuten für ihren unbändigen Willen und behalten einen Punkt in der Heinrich Beck Halle. Eine geschlossen Mannschaftsleistung in der Abwehr und einem starken, geduldigen Rückraum machte diese kleine Sensation möglich. Mit dem Unentschieden und den Niederlagen der direkten Konkurrenten steht man im Moment auf dem 12. Tabellenplatz und hat die Schlusslaterne abgegeben. Nach einer kurzen Faschingspause müssen die Teufel am Samstag, 29.02. um 19 Uhr auswärts bei der TSG Wiesloch antreten.
SG Leutershausen II: Haslinger, Döding; Mohr (2/1), Schwerdtfeger, Leistikow, Streitberger, Hildenbeutel (8), Müller (1), Mack (5), R. Fitzer, Drommer (2), L. Moringen (4), Janko, Koch (5).
Jürgen Fitzer