Landesliga Süd: Unentschieden beim Spitzenreiter aus Weingarten/Grötzingen nutzt nichts

0
563
TV Ispringen
http://www.ispringer-handballfreunde.de

TVI verabschiedet sich aus Titelrennen

Ein Spitzenspiel, welches dramatischer gar nicht sein konnte, bekamen die zahlreichen Zuschauer in der vollen Sporthalle in Grötzingen geboten. Nach 60 unfassbar packenden Minuten stand es 29:29, darüber freuen konnten sich aber nur die Gastgeber.  Dabei bot das Team von Trainer Burlakin, der erstmals seit Monaten personell wieder aus dem (fast) Vollen schöpfen konnte, die vielleicht beste Saisonleistung, sah sich dann aber nach Spielende aufgrund einiger kleiner Fehler und Konzentrationslücken, sowie teilweiser  Benachteiligung durch die Unparteiischen, ( Zeitstrafenverhältnis zweite Halbzeit 2 7:2, sowie roten Karten 2:0 gegen den TVI ) die im Bericht der Gastgeber freudig erregt gelobt werden, um den Lohn der Mühe gebracht.

Die Gastgeber legten ihre Anfangsnervosität schneller aber und konnten sich nach ca.15 Minuten auf 7:5 absetzen. Ab dann allerdings fand der TVI ein Mittel gegen den wurfstarken Rückraum des Spitzenreiters und drehte die Partie in eine eigene 7:9 Führung. Vor allem Jan Schneider und Dennis Kehm waren nicht zu bremsen, ebenso stand die Abwehr wie ein Bollwerk.  Bis zur Pause dann drehte die Burlakin Sieben weiter auf und führte hoch verdient mit 15:9 als die Sirene zum Ende der ersten Halbzeit ertönte.

Auch im zweiten Durchgang dominierte der TV Ispringen das Geschehen. Bis zum Stande von 20:14 hatte man das Spiel voll im Griff, ehe eine vertretbare rote Karte gegen Dennis Kehm für einen ersten Knacks sorgte. Nach einem Pfostentreffer prallte er mit einem Spieler der Gastgeber unglücklich zusammen, kann man geben. Weshalb allerdings in der ersten Hälfte ein Schucken von hinten beim Konter gegen die Wand bei Brian Morlock nur gelb gab, bleibt hingegen fraglich. Als kurz darauf der bärenstarke Jan Schneider mit seiner dritten Zeitstrafe, von denen zwei absolut lächerlich waren ebenfalls mit Rot auf die Tribüne musste, kippte das Spiel endgültig. Weingarten/Grötzingen witterte Morgenluft und fand aufgrund Dauerüberzahl immer wieder Lücken in der Ispringer Abwehr. Beim umjubelten Ausgleich von 26:26 schien der TVI am Ende. Doch trotz Unterzahl ging der TVI erneut mit 29:26 drei Minuten vor Schluss in Front und war sogar für wenige Sekunden zu sechst, ehe ein merkwürdiger Siebenmeter und eine sehr harte Strafzeit gegen Marvin Härter erneut für eine personelle Überzahlsituation der Gastgeber sorgte. Kurz darauf musste auch noch Steffen Kunz mit zwei Minuten vom Feld, die Gastgeber machten es nun nur clever und glichen aus und hatten sogar den letzten Angriff. Weshalb ihnen dann wenige Sekunden vor dem Ende ein klarer Strafwurf verwehrt wurde, bleibt auch ein Geheimnis.

Insgesamt ein tolles Handballspiel, das eigentlich nur einen Sieger verdient hatte. Aber Sport ist nicht immer gerecht, und letztendlich muss man leider auch sagen, hatte man es allen Widrigkeiten zum Trotz selbst in der Hand, den Sack zu zumachen.  Auch hat man den Aufstieg nicht an diesem Sonntag verloren. Verletzungspech sowie einige indiskutable Auftritte in der Rückrunde haben bereits im Vorfeld dafür gesorgt, dass das Thema Aufstieg sowieso nur noch spekulativ möglich war. Hätte sich der TVI über die gesamte Saison in dieser Verfassung gezeigt, hätte ein Unentschieden mit absoluter Sicherheit gereicht, um die Tabellenspitze zu verteidigen.  Nun gilt es mit zwei Siegen aus den letzten beiden Partien zumindest noch Platz zwei zu holen. Bei den Gegner aus Durlach und Wössingen wird das schwer genug.