Knielinger Sensationserfolg

0
1680
Felix Schucker (Foto: Andreas Arndt)
Felix Schucker (Foto: Andreas Arndt)

Aufholjagd bei der  SG Heidelsheim/Helmsheim belohnt

Bruchsal. Nach einer famosen Aufholjagd nimmt der TV Knielingen überraschend beide Punkte aus Bruchsal mit in die Fächerstadt. 28:26 gewinnen die Knielinger bei der SG Heidelsheim/Helmsheim. Zur Pause war man allerdings noch 10:16 in Rückstand.

Die Gäste feierten den Erfolg beim Tabellenführer nach Spielende überschwänglich. Die Spieler um TVK-Coach Jochen Werling hatten etwas Besonderes geleistet. Insbesondere die Tatsache, dass man zeitweise mit neun Toren hinten lag und dennoch gewann, lässt aufhorchen. Ein Knielinger Anhänger schüttelte lange danach immer noch verwundert den Kopf und beschreibt das gerade Erlebte emotional mit einem einzigen, sehr passenden, Wort: „Wahnsinn“.

Der Reihe nach. Zunächst lief es für die SG Heidelsheim/Helmsheim, vor diesem Spieltag ohne jeglichen Punktverlust, scheinbar planmäßig. Die Knielinger rannten einem schnellen 1:4-Rückstand hinterher. Dabei waren es die Fehlwürfe in Richtung des SG-Tores, die der Werling-Sieben einen andauernden Rückstand bescherten. Zunächst hatten beide Abwehrreihen keinen rechten Zugriff auf das Spiel. „In dieser Phase ging es schnell hin und her. Dann nutzen wir etliche freie Bälle nicht.“, beschreibt Jochen Werling die ersten Minuten des Spiels. Im Gegenzug kassieren die Gäste zu viele leichte Gegentore. Beim 4:8 waren es erstmals vier Treffer Tordifferenz Die Knielinger schafften es allerdings immer wieder zu verkürze. Bei den Zwischenständen 7:9 und 8:10 war man immerhin nur zwei Tore weg. Dann lief es im Angriff erneut nicht optimal. Zudem spielte Knielingen das Überzahlspiel eher ungenügend aus. Der Pausenstand von 10:16 war schon etwas ernüchternd für die Fans der Gelb-Schwarzen.

Das gleiche Bild sahen die Zuschauer in Bruchsal zu Beginn der zweiten Spielhälfte. Der Tabellenführer baute seinen Vorsprung weiter aus und mit dem 16:25 war das Spiel für die Knielinger eigentlich vorbei. Dann ändert Jochen Werling die taktische Ausrichtung der TVK-Abwehr auf die 6:0-Variante und stellte Felix Schucker für Pascal Fuchs ins Tor. Der SG schmeckte das ganz und gar nicht. Wie auf Knopfdruck lief beim Tabellenführer nicht mehr viel zusammen, während die Knielinger einen Konter nach dem anderen liefen. Fast alle Möglichkeiten setzten die TVK-Angreifer nun auch in Torerfolge um. Heidelsheim/Helmsheim traf in den letzten neun Spielminuten nur noch zweimal. So drehten die Gäste sensationell noch das Spiel. Aus einem deutlichen Rückstand beim 16:25 wurde 90 Sekunden vor dem Ende des Spiels eine eigene Führung (27:26). Die Knielinger waren da gerade in Überzahl und Dennis Estedt brachte den Ball danach nochmals im Gehäuse der SG unter. Die Knielinger hatten aufgrund einer überragenden Leistung in der zweiten Spielhälfte beide Punkte nicht unverdient mitgenommen.

„Letzten Endes ist es eigentlich unfassbar, dass wir das noch drehen. Aber wenn wir uns in der ersten Halbzeit besser anstellen, ist es da auch schon enger. Dann ist das ein ganz anderes Spiel. Respekt, dass die Mannschaft nach so einem Rückstand so zurückkommt, sich nicht abschlachten lässt und das Spiel noch verdient gewinnt.“

TV Knielingen: Pascal Fuchs (Tor), Felix Schucker (Tor), Pascal Montag, Benny Borrmann (5/2), Jochen Werling (2), Phillip Ast (1), Dennis Estedt (4), Robin Hildenbrand (1), Kornej Tjart (2), Sven Walther (3), Jochen Rabsch (2), Lukas Metzger (3), Philipp Schollmeyer (5)