WSG-B-Jugend kämpft sich in zweite BWOL-Qualirunde weiter

0
642
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

WSG-B-Jugend kämpft sich in zweite BWOL-Qualirunde weiter

21./22.04.2018 | Erste BWOL-Qualirunde der weiblichen B-Jugend in Ketsch und Stutensee

Der Erstplatzierte sichert sich den Festplatz in der Baden Württemberg Oberliga, Platz 2-4 sind sicher in der Badenliga, haben in einer weiteren Quali Runde mit Südbaden und Württemberg nochmals die Chance in die BWOL einzuziehen.

Gegen Rot-Malsch entwickelte sich ein zäher Beginn. Als Michelle Flentje den Treffer zum 5:4 markierte, löste sich etwas die Nervosität. Der WSG gelangen 3 Treffer am Stück und beim Stand von 8:4 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause legte die Mannschaft nach. Durch zwei schön herausgespielte Treffer durch Andela Stojic und Sina Santaniello, sah man auf der WSG Bank entspanntere Mienen.

Am Ende landete unsere Truppe einen klaren 17:9 Erfolg!

In der zweiten Partie am heutigen Tage, wollte man die nächsten Punkte einfahren. Das Team agierte mit viel Willen und verlangte der Mannschaft aus Stutensee alles ab. Die WSG ging durch Sina Santaniello mit 1:0 in Front. Leider war der Arbeitstag von unserer Aufbauspielerin frühzeitig beendet. Die Verletzung ist richtig bitter. Sina war gut drauf, kam immer besser in Fahrt und wird ihrem Team fehlen. Die Mädels kämpften verbissen weiter und arbeiteten in Deckung und Angriff unermüdlich. Starker Rückhalt war Käptn Claire Bäcker, die hinter der beweglichen „Zwergenabwehr“ ein klasse Spiel ablieferte. Neuzugang Marie Sommerauer musste nun ebenfalls noch nicht wirklich gesund auf die Platte. Marie übernahm sofort Verantwortung und verkürzte zum 3:2 Anschluss. Stutensee setzte sich mit 5:2 wieder etwas ab. Die Truppe ackerte weiterhin vorbildlich und wollte etwas Zählbares. Durch einen Doppelschlag unseres Neuzuganges aus der Pfalz war der Anschluss zum 5:4 hergestellt. 15 Sekunden vor der Pausensirene gelang Jo Spengler der Ausgleich zum 5:5 Remis. Zum Leidwesen aus WSG Sicht traf DHB Kader Spielerin Kristin Kurz mit der Pausensirene zum 6:5.

Da man in den ersten 15 Minuten mit Michelle Flentje noch eine weitere wichtige Stütze nach einem Kopftreffer ersetzen musste, kann man vor dieser Leistung nur den Hut ziehen.

Nach dem Wechsel konnte Michelle wieder mitwirken. Die Deckung mit dem Mittelblock Anita Sigloch und Amelie Lang sehr gut. In der 27. Minute gelang Anita das 12:12. Da nun zwischenzeitlich auch noch unsere Jo kurzzeitig vom Feld musste, sah sich die Bank gezwungen die grüne Karte zu legen. Durch die vielen Verletzungsbedingten Umstellungen musste man das Spiel wieder versuchen zu ordnen. Ca. 2 ½ Minuten vor Ende, war es erneut Kristin Kurz, die zum 13:12 für die SG traf. Unsere Mädels hatten eigentlich genug Zeit, schafften es aber nicht mehr eine klare Chance zu kreieren.

Letztlich stand eine mehr als unglückliche Niederlage und zusätzlich noch die Verletzung unserer Sina. Hier möchten wir uns noch recht herzlich bei den Physios aus Stutensee und Ketsch für die Hilfe bedanken !

Sina wünschen wir gute Besserung und hoffen auf eine schnelle Rückkehr ins Team.

Am 21.04. für die WSG Neuenbürg/Pforzheim im Einsatz: Claire Bäcker, Elly Mendesevic – Lisa Mantsch, Elodie Debair (2), Chiara Insinna (1), Joana Spengler (2), Sina Santaniello (6), Anita Sigloch (6), Amelie Lang (5), Marie Sommerauer (4), Michelle Flentje (2), Andela Stojic (1), Anna Weißert.

TSG Wiesloch – WSG Neuenbürg/Pforzheim 17:10 (8:5)

Gegen die TSG erwischten unsere Mädels einen Traumstart. Die WSG ging mit 1:3; 2:4 in Front. Leider ließen die Mädels einige freie Bälle liegen und die beste Mannschaft bei dieser Quali erzielte nach acht Minuten den Ausgleichstreffer zum 4:4. Bei einem Drei-Tore-Rückstand wurden die Seiten gewechselt. Unsere Mädels spielten diszipliniert, taktisch klug und letztlich waren es Kleinigkeiten, die für den Drei-Tore-Rückstand zur Pause den Ausschlag gaben.

In den zweiten 15 Minuten setzte sich der Favorit acht Minuten vor Spielende mit fünf Toren erstmals deutlicher ab. Bis zum Schlusspfiff baute die TSG die Führung kontinuierlich aus und sicherte sich den Direktplatz für die BWOL.

WSG Neuenbürg/Pforzheim – TSG Ketsch 13:14 (9:8)

Im zweiten Spiel am heutigen Tag zeigten die Mädels eine überragende Defensivleistung. Auf der Bank riss unsere verletzte Sina Santaniello ihre Kameradinnen immer wieder mit. Es präsentierte sich ein echtes Team. Die WSG war die bessere Mannschaft und lag über die gesamte Distanz in Front. Schon nach zwei gespielten Minuten sah sich der Jungbären-Coach gezwungen die grüne Karte zu legen. Joana Spengler machte auf der linken Außenbahn eine Menge Wirbel und traf nach der Auszeit zum 3:2 für die WSG. Als dann die gut aufgelegte Michelle Flentje zum 4:2 netzte, konnte die TSG nochmal zum 4:3 verkürzten. Joana Spengler legte mit zwei Treffern in Serie auf 6:3 vor. Als dann noch Anita nach 8 gespielten Minuten zum 7:3 einschoss, war hier richtig Leben in der Bude!

Unsere Mädels spielten überragend und beim Stand vom 9:8 wurden die Seiten gewechselt.

In den zweiten 15 Minuten hatte das Team alles im Griff. Als kurzzeitig einige technische Fehler auftraten, rüttelte Goalie Claire Bäcker mit tollen Paraden ihr Team wieder auf. Vier Minuten vor Ende hatten unsere Mädels eine 13:11-Führung in den Händen. Leider verloren die beiden Unparteiischen, einer davon aus Ketsch, etwas die Nerven. Statt Fuß zu pfeifen bekam die TSG einen Strafwurf zugesprochen, der prompt zum 13:12 verwandelt wurde. Aus WSG-Sicht, hätte man in zwei folgenden Situationen ebenfalls einen Strafwurf oder zumindest einen Freiwurf erwartet. Dafür bekam unsere Chiara Insinna eine Zeitstrafe aufgebrummt und der nächste Siebenmeter für die TSG ließ natürlich nicht auf sich warten. Letztlich musste sich die Mannschaft mit 13:14 Toren geschlagen geben. Leider hatten zwei Personen heute etwas dagegen.

Kompliment an unsere Mannschaft. Natürlich gab es Fehler, bei denen man sich an die eigene Nase fassen muss. Aber was in den letzten Minuten hier abgelaufen ist? Davon konnte sich die ganze Halle ein eigenes Bild machen.

Gratulation an die TSG Ketsch, die ihr Ding durchgezogen haben und letztlich die Nase mit einem Tor vorne hatten.

Wir freuen uns auf die nächste Quali-Runde und werden auf dieser Leistung aufbauen!

Die Vorbereitung war wie bei allen anderen kurz. Jetzt haben Team und Trainer Zeit, das Positive mitzunehmen, Fehler zu minimieren und als Mannschaft noch weiter zusammen zu wachsen!

Wir haben ein großes Ziel, dass wir nur gemeinsam erreichen können. Das Motto muss lauten: „Wenn Du alles gibst, kannst Du Dir nichts vorwerfen“ Dies hat die Mannschaft heute vorgelebt und hier werden wir weiter machen!

Am 22.04. für die WSG Neuenbürg/Pforzheim im Einsatz: Claire Bäcker, Elly Mendesevic – Lisa Mantsch, Elodie Debair (1), Chiara Insinna, Joana Spengler (6), Anita Sigloch (8), Amelie Lang (1), Marie Sommerauer, Michelle Flentje (4), Andela Stojic (3)

Das könnte dich auch interessieren:

  Badenliga Männer      TSV Birkenau -  SG Stutensee-Weingarten  29:32  (15:18)  Das erste Herrenteam der SG Stutensee-Weingarten trat die ...
Wechsel auf der Trainerposition des Verbandsligate... SGSW-Damen trennten sich von Trainer Weichselmann (Foto: cls) Die eingefleischten Anhänger der ersten Damenmannschaft der SG Stutensee-Weingarten ...
Vorbericht: 20. Spieltag Vorbericht: 20. Spieltag Eine dreiwöchige Spielpause liegt hinter der Handballabteilung der TSG Eintracht Plankstadt, während der Faschingszeit hat...
Schwere Aufgabe in Nieder-Roden Schwere Aufgabe in Nieder-Roden Eigentlich ist es Frank Schmitt egal, auf welchem Tabellenplatz sein Team am Ende steht. Der Handballtrainer der SG...