Schwarzer Sonntag für die Neureuter Damen

0
228
TG Neureut

Damen Verbandsliga Schwarzer Sonntag für die Neureuter Damen – TG Neureut – TG Eggenstein 16:22 (9:10)

TG Neureut – TG Eggenstein 16:22 (9:10)
Einen gebrauchten Tag erwischte die 1. Damenmannschaft der TGN im nach langer Terminsuche endlich terminierten Derby gegen die TG Eggenstein. Nach zuletzt 2 Siegen in heimischer Halle wollte man an die kämpferische Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen. Ohne die angeschlagene Spielmacherin Annalena Schneider sowie die gesperrte Torfrau Elisabeth Pastor Castro und mit faschings- und krankheitsbedingtem Trainingsrückstand war man sich allerdings auch der Tatsache bewusste, dass die junge Mannschaft der Gäste als Tabellenschlusslicht nichts zu verlieren hat und daher befreit aufspielen kann. Dafür konnte Trainer Thomas Ernst neben Alice Pawletta aus der 2. Mannschaft auch auf Heimkehrerin Kim Rudolf zurückgreifen. Von Beginn an zeigten die Eggensteinerinnen dann, dass sie gewillt waren, die Punkte aus der Neureuter Halle mitzunehmen. Die Abstimmung in der Neureuter Defensive war anfangs noch verbesserungswürdig. Allerdings stabilisierte sich der Abwehrverband mit zunehmender Spieldauer.  Die Chancenauswertung der Heimmannschaft war jedoch wieder einmal zumindest phasenweise unterirdisch. Auch das Spiel über den Kreis, sonst eine sichere Bank im Neureuter Angriffsspiel, wollte zunächst nicht zum Erfolg führen. Im weiteren Spielverlauf konnte Kreisläuferin Fiona Kolb dann aber den einen oder anderen 7m für ihre Mannschaft herausholen. Leider konnten auch diese nicht alle im gegnerischen Tor untergebracht werden, wohingegen sich die Eggensteiner Strafwurfschützin vom Strich schadlos hielt. Den Gästen gelang es immer wieder die Offensive der Hausherrinnen vor Herausforderungen zu stellen, indem sie phasenweise eine offensive Deckung gegen die spielstarke Kathrin Häcker spielten. Hier merkte man dann zu oft die eingeschränkten Möglichkeiten im Neureuter Rückraum und die teilweise fehlende Erfahrung. So lag man nach noch nicht mal 15 Minuten bereits mit 3:9 zurück, was Trainer Thomas Ernst dazu veranlasst seine Mannschaft in einer Auszeit wachzurütteln. Dies gelang zunächst auch. Begünstigt durch 2 gegnerische Zeitstrafen konnte man bis zur Halbzeit den Rückstand auf 9:10 verkürzen. Allerdings musste man wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff noch eine Zeitstrafe gegen die agile Spielmacherin Anna Pfaff hinnehmen. Coach Thomas Ernst versuchte in seiner Halbzeitansprache nochmals seine Mannschaft für die zweiten 30 Minuten einzustellen. Nach Wiederanpfiff zeigte sich jedoch, dass das leider wenig erfolgreich gewesen war. Der Ausgleich oder gar eine eigene Führung blieben an diesem Tag ein Traum für die Damen der TGN. Vielmehr musste man 7 Gegentreffer in Folge hinnehmen und so musste die Eggensteiner Torfrau erst in der 45. Minute das erste Mal in der 2. Halbzeit hinter sich greifen (10:17). Auch eine erneute Auszeit konnte in dieser Phase den Spielverlauf nicht mehr zugunsten der Gastgeberinnen beeinflussen. In der 55. Minute musste man beim 13:21 sogar einen 8-Tore-Rückstand hinnehmen. In den letzten Spielminuten gelang dann noch etwas Ergebniskosmetik, so dass man sich schlussendlich mit 16:22 geschlagen geben musste. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass mit der gezeigten Angriffsleistung ein Spiel in dieser Liga auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner nicht gewonnen werden kann. Auch der Kampfgeist, den das Team in den letzten beiden Spielen gegen spielerisch stärker einzuschätzende Gegner ausgezeichnet hatte, fehlte heute zumindest stellenweisen. Allerdings bleibt der Mannschaft und ihrem Trainerteam nicht viel Zeit, um die Wunden zu lecken. Vielmehr muss man nach nur einer Trainingseinheit am kommenden Donnerstag, den 14.03., im Kreispokal auswärts gegen die SG MTV/Bulach ran. Anpfiff in der Weinbrennerhalle ist um 20.30 Uhr. Im Anschluss daran begrüßt man am Sonntag, den 17.03., die TSVG Malsch in der Neureuter Sporthalle. Diese Partie beginnt um 16:00 Uhr. Bei beiden Spielen erwartet Trainer Thomas Ernst nun eine Trotzreaktion seiner Schützlinge. Über Unterstützung von der Tribüne freut sich die Mannschaft wie immer.