Durch zu viele Fehler in Wiesloch Sieg verspielt

0
139
SG Stutensee-Weingarten
http://www.sgsw.de

 

Badenliga Männer

TSG Wiesloch :  SG Stutensee-Weingarten    31:26    (13:14)

Es bewahrheitet sich in sportlichen Wettbewerben immer wieder aufs Neue, dass Vergleiche für besser platzierte Teams, mit denen die weiter hinten angesiedelt sind, schwierig zu gestalten sind. Trainer Steffen Bechtler hat seine Jungs von der SG Stutensee-Weingarten vor der Partie beim Tabellenvorletzten, TSG Wiesloch, intensiv auf die Situation vorbereitet. In der ersten Halbzeit schien die Einstellung auch zu stimmen, denn die Gäste führten phasenweise mit drei Toren. In der Schlussphase deutete sich jedoch schon an, dass die Hausherren die Punkte mit Sicherheit nicht herschenken wollten. Bis zur Pause hatte die Truppe von Trainer Patrick Körner den Anschluss beim 13:14 erzielt.

Nach dem Wechsel änderte sich das Geschehen grundlegend, denn die Bechtler Sieben bot ein ganz anderes Gesicht. Die Mannschaft um Spielmacher Marvin Morlock gab das Heft des Handelns vollkommen aus der Hand und verließ nach sechzig Minuten die Sporthalle in Wiesloch mit 31:26 als Verlierer.

 

Wie kam es aber dazu, dass die SGSW, die in den letzten vier Begegnungen absolut überzeugen konnte, die Kontrolle über das Geschehen noch so verlor? Trainer Bechtler erklärte nach dem Schlusspfiff, dass er in der Pause seine Jungs noch einmal eindringlich davor gewarnt hat, die Partie schon als gewonnen zu betrachten und hat unbedingten Siegeswillen von ihnen gefordert. Die Kurpfälzer verstärkten mit dem Wiederanpfiff ihre Deckungsarbeit und interpretierten die 3:2:1 Formation noch offensiver als in der ersten Hälfte. In den sich daraus ergebenden Zweikämpfen gingen die Blauhemden noch aggressiver zu Werke und störten damit gewaltig das Angriffsverhalten der Gäste. In der Anfangsphase zum zweiten Durchgang verteidigten die Gäste ihre Führung bis zur 38. Minute, dann ging die TSG in Führung und gab diese bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Der Rückraum der SGSW machte in diesem Abschnitt den Fehler, dass sich meistens nur der bewegte, der in Ballbesitz war. Dadurch produzierten die Bechtler Schützlinge immer wieder Fehlpässe oder technische Fehler und machten sich das Angriffsspiel selbst schwerer. Die Körner Truppe nutzte die Fehler der Gäste eiskalt zu schnellen Gegenstößen und bauten die Führung mit einem 4:0 Lauf auf fünf Tore aus. Das 25:20 markierte Nico Maier mit einem Tempogegenstoß nach einem katastrophalen Querpass im Rückraum der SGSW. Steffen Bechtler haderte mit seinen Jungs wegen dieser Startphase zu Halbzeit zwei: „Wir kommen aus der Kabine und kassieren in den ersten zehn Minuten neun Gegentore. Wir haben in der Abwehr fast jede 1:1 Aktion verloren, hatten keine Körpersprache und unser Gegner hatte Lunte gerochen. Sie hatten das Feuer und wir konnten das nicht abrufen, das wir wirklich können. Wenn du mit dem Kopf nicht bei der Sache bist gewinnst du in der Badenliga kein Spiel.“

Im letzten Abschnitt keimte bei den mitgereisten Anhängern der Spielgemeinschaft noch einmal Hoffnung auf als Morlock von der Siebenmeterlinie traf, einen Gegenstoß erfolgreich beendete und Kai Rudolf auf 27:24 verkürzen konnte. Aber das Feuer war schnell wieder erloschen, denn die nächsten Fehler brachte die Heimmannschaft erneut in Vorteil. Jeder Akteur der Bechtler Sieben meinte zu diesem Zeitpunkt Verantwortung übernehmen zu müssen, um die Partie noch umbiegen zu können, scheiterte aber mit einer falschen Lösung. Nach sechzig Minuten feierten die Kurpfälzer ihren zweiten Heimsieg in Folge und an diesem Abend auch verdient. Trainer Bechtler fügte nach Spielende noch hinzu: „Mit zunehmender Spieldauer ist das Selbstvertrauen bei meinen Jungs immer mehr gesunken und der Gegner hat klar Oberwasser bekommen. Wiesloch hat jeden Fehler von uns eindeutig bestraft. Während der Partie noch einmal den Schalter umzulegen fällt jedem Team sehr, sehr schwer. Man muss schon hoch fokussiert in die Begegnung gehen und mit hoher Konzentration arbeiten, wenn man erfolgreich sein will.“

 

Trainer und Mannschaft bleibt nicht viel Zeit diese Niederlage zu verarbeiten, denn am Sonntag, 09. Dezember steht um 18:00 Uhr in der Walzbachhalle Weingarten der nächste Kracher ins Haus. Die SGSW empfängt im Spitzenspiel der Badenliga den HC Neuenbürg, der auch in dieser Runde zu den Topmannschaften der Badenliga zählt. Mit 18:4 Punkten liegen die Schwarzwälder auf dem dritten Rang, haben allerdings zwei Partien weniger ausgetragen als Spitzenreiter Birkenau, der 19:5 Zähler aufweist. Die SGSW freut sich auf eine volle Halle und eine spannende Auseinandersetzung.

 

Für die TSG spielten: David Böhler, Sebastian Sauter –  Jonas Ruß (5), Nico Maier (6), Tim Olbrich (2/2), Luca Baus, Jonas Dutzi (2), Florian Sauter, Benny Maier (2), Kevin Körner (7), Simon van de Locht (4/1), Sebastian Hecker (2), Heiko Neff (1)

 

Für die SGSW spielten, Pascal Duck, Sascha Helfenbein  –  Kai Rudolf (3), Max Waltert, Vedran Dozic (1), Max Weickum (2), Justus Bieberstein (2), Simon Maier, Jan Lasse von den Heuvel, Nils Pollmer (1), Marvin Morlock (9/5), Marvin Kikillus (1), Slavko Luka Jurisic (2), Melix Mügendt (5)

 

Das könnte dich auch interessieren:

SGSW fehlte am Ende ein Schuss mehr Cleverness (es) Am späten Sonntagnachmittag erlebte die Walzbachhalle ein Spitzenspiel der Badenliga zwischen den Gastgebern SG Stutensee-Weingarten und dem hohe...
TVK-Angreifen sollen die freien Würfe besser verwe... Gleich in die Gänge kommen TVK-Angreifen sollen die freien Würfe besser verwerten Karlsruhe-Knielingen. Der TV Knielingen steht am Sonntag (18 U...
Mit dem HC Neuenbürg gastiert das nächste Topteam ... (es) Der Stachel der Niederlage gegen die TSG saß bei Trainer Steffen Bechtler und seiner Mannschaft recht tief. Kreisläufer und Abwehrchef Nils Pollm...
Vorbericht: 11. Spieltag Vorbericht: 11. Spieltag Ein Wochenende hatten die Mannschaften der TSG Eintracht Zeit, um noch einmal Kräfte zu tanken – nun geht es in die letzte...