Junge-Routine“ zwingt Würm in die Knie

0
766

Junge-Routine“ zwingt Würm in die Knie

 

Nach dem 34:27 Erfolg gegen den straken Aufsteiger aus Bayern, der HSG Würm-Mitte, kann Bären Coach Adrian Fuladdjusch ganz beruhigt seinen Urlaub antreten. Seine Bären haben einen ganz wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt getan. Doch es war ein hartes Stück Arbeit, ehe die Bayern in die Knie gezwungen wurden.

 

Die Junior Bären zeigten von Beginn an eine hohe Effektivität in der Offensive, doch die Abwehr beam in der ersten Spielhälfte den laufstarken und wurfkräftigen Angriff der
HSG Würm nicht in den Griff. Katja Heinzmann war viel zu oft auf sich allein gestellt, um entsprechend ins Spiel zu kommen. Im Angriff war auf die Unbekümmertheit von „Ossi“ Oßwald Verlass, die mit einer sehr hohen Erfolgsquote ihre Würfe im gegnerischen Tor platzieren konnte und auch auf die erfahrene Theresa Köhler, die immer wieder die nötige Ruhe ins Spiel brachte. Beide Spielerinnen erzielten zusammen 22 Treffer. Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel packte die Abwehr dann endlich auch etwas beherzter zu, sodass mit einem 16:13 die Seiten gewechselt wurden.

 

Obwohl sich die HSG Würm auch in der zweiten Halbzeit gegen die drohende Niederlage stemmte, zogen unsere Junior-Bären fünfzehn Minuten vor Spielende das erste Mal entscheidend davon, und der hartnäckige Widerstand der Gäste bröckelte mehr und mehr. Doch erst wenige Minuten vor Spielende konnte sich Coach Adrian Fuladdjusch endgültig auf Sonne und Strand freuen, es brannte nichts mehr an. Mit dem Sieg am Sonntag rückten die Junior-Bären auf den siebten Tabellenplatz der 3. Liga Süd vor und sehen der nächsten Hürde, dem Auswärtsspiel in Allensbach, beruhigt entgegen.

 

„Zum dritten Mal eine sehr gute Abwehr meiner Mannschaft und heute auch im Angriff mit viel Spielfreude! Danke an die Fans, die uns sehr unterstützt haben, es war ein wichtiger Sieg!“, so der Coach kurz vor seinem Abflug.

 

Die Bärenhöhle wurde von Katja Heinzmann und Katrin Rüttinger, die gleich zwei Strafwürfe entschärfen konnte, sicher behütet.
Im Feld spielten: Theresa Köhler 10/4, Saskia Puhr 1, Anna Widmaier 2, Pia Büßecker, Lea Marmodee 3, Verena Oßwald,12, Elena Fabritz 3, Sara Goudarzi, Ina Bühl 2, Rebecca Engelhardt 1, Christina Völker, Lea Vay