TV Friedrichsfeld verliert in eigener Halle

0
423
TV 1892 Friedrichsfeld
www.tv-friedrichsfeld.de

TV Friedrichsfeld verliert in eigener Halle

Der TV Friedrichsfeld verliert mit 28:29 (14:13) gegen den TSV Rot und muss sich in der Badenligatabelle vorerst nach unten orientieren.

Bereits vor dem Anpfiff der Partie musste Coach Wolfgang Braun zwei Hiobsbotschaften hinnehmen. Neben dem ohnehin langzeitverletzten André Fischer, musste Braun kurzfristig auf Dominik Adam und Peter Embach verzichten. Mit nur drei Feldspielern auf der Auswechselbank war somit von Beginn an klar, dass der alles entscheidende Faktor an diesem Tag die Kraft sein würde. Der TVF begann ordentlich und konnte sich nach einer Viertelstunde mit drei Toren absetzen und diesen Vorsprung bis zur 28. Minute sogar noch um ein Tor auf 14:10 ausbauen. Doch mit dem Gefühl der Führung im Rücken schalteten die Grünen den Kopf zwei Minuten zu früh ab. Technische Fehler und Fehlwürfe waren die Folge und Rot nutzte die sich bietende Chance um wieder heranzukommen. Drei Tore in Folge für den TSV führten zu einem Halbzeitstand von 14:13 für den TVF.

Auch in der zweiten Halbzeit begann Friedrichsfeld konzentriert und schnell war der alte 4-Tore-Vorsprung beim 18:14 wieder hergestellt. Doch Rot gab sich nicht auf, kämpfte sich zurück und war beim Stand von 19:19 nach 45 Minuten wieder gleichauf. Bei Friedrichsfeld machte sich nun die dünn besetzte Auswechselbank bemerkbar und als kurze Zeit später auch noch Abwehrchef Sven Rüffer nach einem Foul die rote Karte sah war klar, dass diese Partie nur noch über den Kampf zu gewinnen war. Und der TVF nahm diesen Kampf an. Jeder Spieler ging an seine Grenzen, doch die Erschöpfung führte unweigerlich zu Fehlern. Rot legte nun mit zwei Toren vor aber die Kurpfälzer verkürzten immer wieder. Der Ausgleich wollte allerdings nicht gelingen. Kurz vor Ende der Partie wurde der TVF ein weiteres Mal geschwächt. Mit Patrick Daunke musste der zweite Spieler der Mannheimer nach einer roten Karte frühzeitig duschen gehen. Doch Friedrichsfeld war noch nicht geschlagen, verkürzte 25 Sekunden vor Schluss nochmal auf ein Tor und sollte drei Sekunden vor dem Ende sogar noch die Chance auf den Ausgleich bekommen. Aber dies sollte an diesem Tag nicht mehr gelingen.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Trainer Braun im Trainergespräch nach der Partie: „Wir hatten heute schlichtweg zu wenige Alternativen auf der Auswechselbank und konnten den Ausfall von zwei so wichtigen Spielern nicht kompensieren. Mitte der zweiten Halbzeit hat man einfach gemerkt, dass uns die Kraft fehlt. In der kommenden Woche haben wir in Knielingen eine ganz schwere Aufgabe vor uns. Deshalb können wir vollkommen befreit und ohne Druck aufspielen. Heute ist die Enttäuschung natürlich riesig aber nächste Woche wollen wir wieder zeigen, was in uns steckt.“