SG Stutensee/Weingarten verteilt erneut Geschenke und unterliegt dem TSV Rot mit 24:25 ( 14:9)

0
358
Mit indiskutablen letzten 15 Minuten geht ein Spiel verloren, das eigentlich schon gewonnen war. In der gut besuchten, aber stimmungslosen Blankenlocher Sporthalle spielte sich ein Drama ab.
So dominant, so bestimmend die SG bis zur 45. Minute auftrat, konnte  man immer davon ausgehen, dass dieses wichtige Spiel gegen einen nie aufgebenden TSV Rot eigentlich schon zu Hause war.
So lag man bis zu diesem Zeitpunkt immer mit 4-6 Toren in Führung, allerdings schlichen sich sodann erste Unaufmerksamkeiten in der Abwehr ein. Auch im Angriff wurden die Aktionen nicht mehr zu Ende gespielt und zu schnell der Abschluss gesucht.
Dass die kräftig, aber nicht unfair zupackenden Gäste Lunte rochen, war augenscheinlich. Und so kam es wie es kommen mußte, die SG verlor ein Spiel gegen eine Konkurrenten im Abstiegskampf, der lediglich einmal führte, nämlich beim Abpfiff. Natürlich haderte man beim Gastgeber auch über die ungleiche Ahndung so mancher Aktionen der „Unparteiischen“, die sicherlich keine Heimschiedsrichter waren und zu keiner Phase, die Härte und die überlangen Angriffe der Gäste unterbanden. Seitens der SG ist man guter Hoffnung, auswärts auch einmal eine solche Spielleitung zu bekommen.
Dennoch darf die SG Stutensee/ Weingarten ein solches Spiel schlicht und ergreifend nicht verlieren, da müssen sich die Spieler an die eigene Nase fassen.  Nach der kurzen „Weihnachtspause“ ist ein Neuanfang angesagt, die Mannschaft um Trainer Bodo Kaupa wird einen Neuanfang in 2016 machen und aus den Erfahrungen der Hinrunde hoffentlich lernen.
Mit Disziplin und etwas Glück sollte das Ziel Klassenerhalt möglich sein.
Tore SG Stutensee/ Weingarten: K. Senn 6, G. Kirsch 6/3, B. Heiss 3, C. Mocsnek 3, L. Nagel 2, M. Weickum 2, M. Waltert 1, R. Hildenbrand 1.
Die SG Stutensee/ Weingarten wünschte allen Sponsoren, Anhängern, Freunden und Beteiligten ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Bleiben sie uns bitte gewogen auf unserem gemeinsamen Weg.