Nichts zu holen in Bieberau

0
545


Handball-3.Liga: Die SG Nußloch unterliegt auswärts mit 19:34 – Kevin Bitz muss verletzt ins Krankenhaus

Bieberau-Modau. (bz) Auf dem Weg aus der Halle feierte die Anhänger der HSG Bieberau-Modau ihren Torhüter Martin Juzbasic euphorisch. Sie hatten allen Grund dazu, denn die Nummer 99 brachte die Drittliga-Handballer der SG Nußloch am Freitagabend reihenweise zum Verzweifeln. Der Jahresabschluss in der Großsporthalle am Wesner endete mit 19:34 (9:17) wenig erfreulich für die Blau-Weißen.

Von Beginn an taten sich die Nußlocher schwer gegen die stark aufspielenden Gastgeber. Einen 0:2-Rückstand glichen sie zwar noch durch Jochen Geppert aus (5.), in der Folge setzte sich die HSG allerdings kontinuierlich bis zum 3:10 aus Gäste-Sicht nach 17 Minuten ab. Hauptverantwortlich erwies sich dabei Martin Juzbasic, der zu diesem Zeitpunkt bereits zehn Paraden zeigte. In der Abwehr musste Theo Surblys schon früh sehr vorsichtig sein, da er in der siebten Minute die zweite Zwei-Minuten-Strafe erhielt.

Da zudem mit Adrian Fritsch, Pascal Kirchenbauer und Christian Zeitz drei Rückraum-Akteure angeschlagen passen mussten, übernahm Nicolas Herrmann im Laufe der ersten Hälfte die Position im rechten Rückraum. Herrmann, mit insgesamt fünf Treffern neben Martin Schmiedt der erfolgreichste SGN-Torschütze, gelang sieben Minuten vor der Pause der Anschluss zum 7:11. Bis zur Halbzeitpause wuchs der Rückstand jedoch zur Vorentscheidung auf 9:17 an. Zu allem Überfluss verletzte sich Kevin Bitz wenige Augenblick vor der Pausensirene und musste ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung gebracht werden. Der Kapitän hat sich vermutlich einen offenen Bruch an einem Finger der Wurfhand zugezogen.

„In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, da haben wir neun freie Würfe vergeben, die Juzbasic allesamt weggenommen hat“, fasste Nußlochs Trainer Marc Nagel zusammen und erkannte dabei neidlos die herausragende Leistung des gegnerischen Torhüters an.

Kurz nach Wiederbeginn mussten die Nußlocher zum ersten Mal einen Zehn-Tore-Rückstand nach Büttners Treffer zum 11:21 hinnehmen. Im Verlauf der zweiten Hälfte nahm auch noch Jochen Geppert mit Wadenproblemen auf der Bank Platz. Zwischenzeitlich standen sechs Feldspieler der Nußlocher auf der Platte, die 20 Jahre oder jünger sind. Bei den Gastgebern erwies sich Robin Büttner am treffsichersten (8 Tore), gefolgt von David Rivic sowie Janko Kevic (jeweils 6). In der Schlussphase war die Spannung verständlicherweise raus aus der Begegnung.

„Ich habe ab und zu ungläubig auf die Anzeigentafel geschaut“, sagte Bieberau-Modaus Trainer Thorsten Schmid im folgenden Trainergespräch, „heute muss ich meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen, sie hat vorne ihre Chancen verwertet und hinten hat Martin super gehalten.“

Nagel dankte den wieder zahlreich mitgereisten Anhängern und zeigte sich froh darüber, dass jetzt die dreiwöchige Pause beginnt: „Im neuen Jahr ist es unsere Aufgabe gerade zuhause mehr zu punkten. Was das Verletzten-Lazaratt betrifft, befürchte ich, dass es eher größer als kleiner wird.“

Das nächste Pflichtspiel steigt am Sonntag, den 12. Januar in der heimischen Olympiahalle gegen den HSC Bad Neustadt.

SG Nußloch: M. Bitz, Lieb, Mangold (alle Tor), Kuch 1, Schmiedt 5/3, Strüwing 2, Geppert 2, Surblys 1, Wichmann, K. Bitz 1, Klimovets, Schmitt, Herrmann 5, Ganshorn 2, Petróczi.