Löwen probieren in Balingen alles und verlieren dennoch

0
548


Der Sonntagabend war letztlich kein erfolgreicher Tag für die Rhein-Neckar Löwen. Der Handball-Drittligist unterlag beim HBW Balingen-Weilstetten mit 29:37 (14:19).

Aktuelle Löwen mit Ex-Löwe: Lars Röller im Zweikampf mit David Ganshorn und Benedikt Damm – Foto: RNL/Roth

Die siegreichen Gastgeber bleiben damit als Tabellendritter dem VfL Pfullingen auf den Fersen, während die Löwen als Tabellensechster am nächsten Samstag in Kronau um 20 Uhr den SV Salamander Kornwestheim empfangen. Zuvor greift die A-Jugend im Bundesliga-Heimspiel gegen die SG Pforzheim/Eutingen nach zwei Punkten.
Im Duell der beiden Bundesliganachwuchsteams ließen die Gäste aus Baden zwar nichts unversucht, doch die meisten Bemühungen führten nicht zum Ziel. Die meisten Treffer erzielten Jannis Schneibel und David Ganshorn, wobei sich die Treffer ohnehin fast auf alle Feldspieler verteilten.

Löwen bleiben in Reichweite, HBW gibt Führung aber nicht her

Nach der Anfangsführung der Gäste zog Balingen-Weilstetten auf 8:4 davon (9.). Später verkürzte Schneibel auf 9:12 (17.). Zur Pause führten die Hausherren mit 19:14.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Löwen zwar in Reichweite, Ausgleichsmöglichkeiten ergaben sich aber nicht. Nachdem Maximilian Hejny und Ganshorn auf drei Tore verkürzen konnten (28:25, 47.) keimte nochmals etwas Hoffnung auf, doch letztlich hielt der HBW die Führung fest und konnte diese in den letzten Spielminuten sogar noch zu einem deutlichen Sieg ausbauen.

Trainerstimme

Michel Abt (Rhein-Neckar Löwen)

„In der Summe sind es zu viele individuelle Fehler gewesen, die uns das Genick gebrochen haben. Mitte der zweiten Halbzeit hatten wir nochmals die Chance, bis auf zwei Tore heranzukommen. Wir haben alles probiert, haben eine offensive Abwehr gespielt, eine 5:1 und haben vorne 7:6 agiert, sind aber auch oft gescheitert.“

Zum kompletten Trainergespräch geht´s hier

Spielstatistik

HBW Balingen-Weilstetten II – Rhein-Neckar Löwen II 37:29 (19:14)

Löwen: Gierse, Späth – Veigel (4), Schneibel (5), Hejny (3), Herbel (2), Roth (2), Satoru (1), Ganshorn (5), Shoji (2/1), Meyer (1), Damm (4), Kessler. Trainer: Abt.

Schiedsrichter: Meike / Plinz

Zuschauer: 340 (Sparkassen-Arena Balingen)

Siebenmeter: 4/2:2/1

Zeitstrafen: 10:6 Minuten