Junior-Bären blamieren sich in Halle

0
443


Die Busfahrt zurück nach Ketsch ähnelte mehr einer Trauerfeier als einer ausgelassenen „Motto-Fahrt“. Nach der verdienten 20:28 Niederlage beim Schlusslicht schlichen die Spielerinnen von Adrian Fuladdjusch total geknickt in den Bus. Dabei fing die Begegnung in der 3.Liga Ost völlig ausgeglichen an.
Die Junior-Bären mussten am Samstag zwar auf die Unterstützung einzelner Bundesliga-Bären verzichten, aber das ließ Coach Fuladdjusch als Rechtfertigung für die desolate Leistung nach dem 10:10 nicht gelten.
Ein 10:0 Lauf der Gastgeber besiegelte die Niederlag in Sachsen-Anhalt. Erst nach dem 20:10 für die kleinen „Wildcats“ fingen die Juniorbären wieder an, Handball zu spielen, doch mehr als eine anständige letzte Viertelstunde war nicht drin. Während der kompletten Rückfahrt nach Ketsch grübelten die Verantwortlichen unserer Junioren darüber nach, was an diesem Nachmittag geschehen war. In den nächsten Trainingseinheiten wird jede Mange „Aufbauarbeit“ nötig sein, um am Sonntag gegen Kleenheim wieder zurück zur alten Form zu finden.
„Das war nicht drittligareif und phasenweise beschämend, wir werden viel aufarbeiten müssen!“, so ein enttäuschter Adrian Fuladdjusch.
Neben Katrin Rüttinger stand die noch junge Selina Renner im Gehäuse, im Feld spielten  Katja Hinzmann, Sara Goudarzi 7, Saskia Puhr 3, Anna Widmaier 2, Pia Büßecker, Cara Reuthal 3, Megan Kessler, Ina Bühl 3, Vari Novichikhina, Lea Vay 2

Text: Wolfgang Schwan