Die „Albtal-Tigers“ starten mit einem ersten Lebenszeichen in das Jahr 2020

0
338

In einem vorgezogenen Spiel der Verbandsliga besiegte die Sieben von Trainer Andrei Burlakin den unmittelbaren Tabellennachbarn TSV Handschuhsheim mit 27:22. 

Es war jedoch nicht allein der Gewinn der nächsten beiden Punkte der die Anhänger des Tabellenletzten zufrieden stellte, sondern die Art und Weise, wie der Erfolg zustande kam. „Es war heute das erste Mal deutlich geworden, auf was der neue Trainer in der kurzen Zeit seiner Arbeit Wert gelegt hat: Spieldisziplin. Heute haben sich die Spieler deutlich an die Marschroute gehalten,“ bilanzierte ein Fan die Partie. 

Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Gästen, die mit einem wurfkräftigen Rückraum zunächst das Geschehen bestimmten und nach fünf Minuten mit 1:3 vorne lagen. Angeführt von Hannes Röpcke setzten sich die Hausherren aber immer mehr zur Wehr und waren mit den Schützlingen von Trainer Sebastian Schank auf Augenhöhe. Bis Mitte der ersten Hälfte behielten die Kurpfälzer die Nase vorn, so dass Trainer Burlakin den grünen Karton zückte. Mit einer konsequenteren Deckungsarbeit verhinderten die Gastgeber vor allem, dass Rückraumschütze Vincent Stupp, der bis dahin schon fünfmal die „Tigers“ ins Mark traf, weiter nach Belieben werfen durfte. Burlakin wechselte zusätzlich Malte Röpcke ins Gehäuse seines Teams, der gerade von einem längeren Auslandssemester zurückgekehrt war und stabilisierte damit seine Abwehr. Tobias Broschwitz von der Siebenmeterlinie und Hannes Röpcke setzten mit ihren Treffern das Signal Richtung Erfolgsspur. Bis zur Pause behielten die Albgauer die Führung mit 13:12 in der Hand und weckten bei ihren Anhängern die Hoffnung, dass an diesem Abend der zweite Erfolg möglich sein könnte. 

Hannes Röpcke führte sein Team mit neun Toren zum Erfolg (Foto: cls)

Nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuschauer den gleichen engen Kampf um die Tore wie vor dem Wechsel. Auf beiden Seiten spürte man, dass den Akteuren klar war, dass diese Partie ganz wichtig für den Kampf um den Abstieg war. In der Abwehr wurde verbissen um jeden Ball gekämpft und im Angriff unterliefen im Eifer des Gefechtes immer wieder unnötige technische Fehler. Bis zur 43. Minute hielten die Gastgeber den Kontrahenten aus dem Neckartal auf Distanz, vor allem weil man es in der Deckung schaffte, dem Haupttorschützen des TSV, Vincent Stupp, nur noch ein Tor zuzugestehen. Eine kurze Phase der Unaufmerksamkeit brachte die Tigers Mitte der zweiten Halbzeit erstmals wieder ins Hintertreffen, wohl auch weil sie sich in diesem Abschnitt zwei Zeitstrafen einhandelten. Linkshänder Ivan Stajic übernahm zu Beginn der Schlussphase die Verantwortung und markierte mit zwei Toren die nächste Führung zum 21:20. Nach einer Auszeit der Gäste leitete Jonas Weiß die Entscheidung in dieser Begegnung ein. Mit drei Toren in Folge baute der schnelle Rückraumstratege den Vorsprung auf 24:21 aus und stellte fünf Minuten vor dem Ende das Signal endgültig auf Erfolg. Dies war vor allem auch möglich, weil Malte Röpcke im Tor den Beweis lieferte, dass er in der Zeit ohne Ballkontakt sein Handwerk nicht verlernt hatte. Mit glänzenden Paraden und einem gehaltenen Siebenmeter trug er wesentlich dazu bei, dass nach sechzig Minuten ein 27:22 Erfolg zu verzeichnen war. Den Schlusspunkt setzte Hannes Röpcke mit seinem neunten Tor an diesem Abend.

Jonas Weiß übernahm in der Endphase die Verantwortung (Foto: cls)

Die Burlakin Schützlinge haben gezeigt, dass sie inzwischen die Forderungen ihres neuen Trainers verstehen und vor allem auch gewillt sind, sie auf dem Feld umzusetzen. Es ist noch ein weiter Weg bis zum Saisonende, aber die „Albtal-Tigers“ haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie auch in der kommenden Runde in der Verbandsliga auflaufen werden. 

Malte Röpcke erwies sich in seinem ersten Spiel nach seiner Rückkehr als großer Rückhalt (Foto: cls)

Für die Tigers spielten: Marius Witz, Malte Röpcke – Jonas Weiß (5), Fabian Broschwitz, Jan Lasse van den Heuvel, Markus Stober, Hannes Röpcke (9), Klaus Hartung, Philipp Witz (1), Yannik Espe (2), Raphael Morisco (1), Tobias Broschwitz (5/5), Nick Stober (1), Ivan Stajic (3)

Für den TSV spielten: Nico Mairle, Salem Abou-Zahra – Marius Krembsler (1), Johannes Wehrle (2), Nikolas Ullmerich, Christopher Joswig (2/1), Klaus Dahlmann, Jonas Bald (1), Jasper Weiler (1), Till Hanken, Adrian Koch, Joscha Frank (7), Vincent Stupp (8