„Albtal-Tigers“ sichern sich im Derby beide Punkte

0
172

Verbandsliga Herren

SV Langensteinbach  :  HSG Ettlingen        25:29      (17:14)

Die „Albtal-Tigers“ erarbeiteten sich im Derby gegen den SV Langensteinbach zumindest ein kleines Erfolgserlebnis. Mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sicherte sich die HSG Ettlingen beim unmittelbaren Tabellennachbarn einen 25:29 Auswärtssieg und wurde für den Einsatz belohnt.

Das gesamte Team trug zu dem Erfolg bei (Foto: cls)

Für beide Vereine wird es von Spieltag zu Spieltag immer schwerer, das rettende Ufer noch zu erreichen. Zwar zündeten die Burlakin Schützlinge mit dem Derbysieg ein kleines Licht im Tunnel des Abstiegs, aber die Ergebnisse der anderen Konkurrenten an diesem Wochenende lassen es wieder etwas dunkler werden. Die härtesten Mitstreiter im Kampf um den Klassenerhalt, der TSV Handschuhsheim und die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, verbuchten ebenfalls Punktgewinne, so dass der Rückstand der Albgauer unverändert blieb. 

Hannes Röpcke suchte immer wieder eine Lücke (Foto: cls)

In der ersten Halbzeit hatten die Anhänger der „Tigers“ wenig Grund zur Freude, denn ihre Mannschaft tat sich unheimlich schwer in ein System zu kommen. Die Abwehr agierte zu langsam und fand fast keinen Zugriff auf den Gegner. Obwohl der Tabellenvorletzte ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischt hatte, bestimmten die Gastgeber nach etwa zehn Minuten das Geschehen. Konnte die Burlakin Truppe in der Startphase trotz aller Schwächen noch auf Augenhöhe agieren, häuften sich dann die technischen Fehler. Mit schnellen Kontern bestraften die Schützlinge von SV Trainer Markus Mayer jeden Fehler und hatten im zweiten Viertel meistens die Nase mit vier Toren vorne. Bis zum Pausensignal schafften die Gäste es nicht mehr dagegen zu halten und gingen mit einem 17:14 Rückstand in die Kabine.

Unmittelbar nach Seitenwechsel kamen von der Mannschaft von Trainer Burlakin die ersten Lebenszeichen. Torhüter Malte Röpcke war mit drei tollen Reflexen zu Stelle und verhinderte einen noch größeren Rückstand. Aber seine Vorderleute konnten sein Signal nicht sofort aufnehmen, da sie durch zwei Zeitstrafen sich selbst schwächten. Mit einem glänzenden Torhüter im Rücken überstand die Abwehr der „Tigers“ die Unterzahlphase ohne weiteres Gegentor. Dieser Umstand brachte Leben in das Spiel der Ettlinger. Angeführt von Fabian Broschwitz und Jonas Weiß, die sich auf der Spielmacherposition abwechselten, kämpfte sich die Burlakin Sieben auf 19:19 heran. Um die Mitte der zweiten Hälfte lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Mit Beginn der Schlussphase gelang den Gästen ein 0:3 Lauf, der sie in eine komfortable Position brachte. Vier Minuten vor dem Ende führten die „Albtal-Tigers“ mit 24:27. Den Burlakin Schützlingen spielte dann noch in die Karten, dass der SVL-Abwehrstratege Felix Diebold seinem Team für die restliche Spielzeit mit einer vier Minuten-Strafe fehlte. Broschwitz baute in den letzten Minuten die Angriffe geduldig auf und führte sein Team zu einem verdienten Derbysieg.

Nach dem Wechsel traf Ivan Stajic endlich aus dem Rückraum (Foto: cls)

Dieser Erfolg war nur möglich, weil die Ettlinger sich in der zweiten Hälfte zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung durchringen konnten. Endlich arbeiteten Torhüter und Deckung erfolgreich zusammen und schalteten dadurch die gegnerischen Angreifer weitgehend aus. Dem SVL gelangen im zweiten Durchgang noch nicht einmal die Hälfte der Treffer wie in Halbzeit ein. Trainer Burlakin war nach Spielende dann auch nur mit der zweiten Hälfte zufrieden und hofft, dass seine Jungs diese Einstellung mit in die nächste Begegnung gegen die TG Eggenstein nehmen werden. 

In der zweiten Hälfte war Malte Röpcke voll in der Partie angekommen (Foto: cls)

Für den SVL spielten: Alexander Ostrowski, Robin Heimann – David Bergen (1), Julian Mayer (1), Felix Klaus (1), Felix Diebold (4), Leon Schumacher, Frederik Ried (1), Niklas Bäuerle (2), Daniel Seela, Daniel Diessner (3/1), Max Bodemer (5), Luis Becker (3), Leon Birk (4)

Für die „Tigers“ spielten: Malte Röpcke, Demsay Ebikeme – Raphael Morisco, Jonas Weiß (1), Fabian Broschwitz (4), Markus Stober, Hannes Röpcke (5), Ivan Stajic (6), Philipp Witz (5), Finn-Max Röpcke (2), Nick Stober (3/2), Marvin Karolus 3), Christian Kurrle