Erneute Löwenniederlage im zweiten Heimspiel

0
246
SG Heddesheim
www.sg-heddesheim.de

Badenliga MännerSG Löwen gegen SG Pforzheim/Eutingen 2              20:24

Da ist noch Sand im Getriebe und man muss sicherlich Geduld haben und dem Team Gelegenheit geben, sich weiter einzuspielen. Unübersehbare Abstimmungsprobleme in der Abwehr und auch im Angriff hatten viele leichte Fehler zur Folge, die es den Gästen ermöglichte immer wieder vorzulegen und so mussten die Löwen praktisch über die gesamte Spielzeit immer wieder einem Rückstand hinterher zu laufen. Unübersehbar auch gegen Pforzheim die fehlende Effektivität im Abschluss und auch dieses Mal das entscheidende Manko.

Den ersten Zwei-Tore-Rückstand in der 14. Minute (3:5) konnte Marvin Karpstein in der 20. Minute per Siebenmeter zum 6:6 ausgleichen, aber nach individuellen Fehlern legte Pforzheim dann drei Tore von und legten damit den Grundstein zur 8:10 Pausenführung.

Die Löwen wollten den Rückstand in der zweiten Halbzeit korrigieren, schaffte es aber nicht, den Hebel umzulegen. Zwei unnötige Zeitstrafen und der eine oder andere technische Fehler wurden durch Simon Gans und Martin Doll treffsicher ausgemerzt und Mitte der zweiten Halbzeit konnte die Fans nach dem Ausgleich zum 14:14 durch Martin Doll auf die Wende hoffen, aber die letzte Viertelstunde des Spiel gehörte dann den Gästen, die mannschaftlich geschlossener und deutlich ballsicherer auftraten und im Anschluss entschlossener und effektiver waren, Nach gut 55 Minuten musste man beim Stand von 17:23 wieder eine deutliche Niederlage in eigener Halle befürchten, bevor Jonas Bauer (2) und Marvin Karpstein zumindest noch Schadensbegrenzung betrieben.

Am Wochenende steht in Friedrichsfeld das erste Derby der Saison auf dem Programm. Eine schwere Aufgabe, zumal ohne Harz gespielt wird. Das Team hofft dabei natürlich auch auf die Unterstützung der Löwenfans.

Aufstellung: Marc Kolander, Kevin Mzyk, Tom Stephan 1, Peter Stotko, Phillipp Kirchner , Simon Gans 7, Jonas Bauer 3, Nils Trautner, Marvin Karpstein 4/2, Martin Doll 3, Julius Schwechheimer, Björn Skade, Dennis Simoni und David Walzenbach 2