Die SGSW zeigte gegen Wiesloch wieder einmal zwei Gesichter

0
1300
Nils Pollmer kämpfte in Abwehr und Angriff mit viel Einsatz, wurde aber nicht immer belohnt. (Foto: cls)

Badenliga Männer:    SG Stutensee-Weingarten – TSG Wiesloch  26:29  (13:12)

 

Der drittletzte Spieltag brachte für die Herren der SG Stutensee-Weingarten eine bittere Niederlage gegen den Tabellennachbarn TSG Wiesloch. Die Schützlinge von Trainer Steffen Bechtler zeigten in dieser Partie zwei Gesichter und gaben nach einer 13:12 Halbzeitführung nach einer schwachen Leistung im zweiten Durchgang die Begegnung noch aus der Hand. Die Spielgemeinschaft aus dem östlichen Teil der Hardt rutschte damit auf den achten Tabellenrang ab.

Nils Pollmer kämpfte in Abwehr und Angriff mit viel Einsatz, wurde aber nicht immer belohnt.
(Foto: cls)

In Hälfte eins boten Spielmacher Stefan Jochim und seine Kameraden eine konzentrierte Vorstellung und hatten den Gegner aus der Kurpfalz über weite Strecken im Griff. Gerade die Anfangsphase stand ganz im Zeichen der Hausherren. Bis zum 5:2 trugen die Jungs von Trainer Bechtler aus einer beweglichen Deckung mit einem sicheren Sascha Helfenbein als Rückhalt, ihre Angriffe vor und lagen bis Mitte der ersten Halbzeit mit 10:6 in Front. Leider versäumten sie es aber, den Vorsprung noch weiter auszubauen. Einige unnötige Ballverluste im Angriff und Unachtsamkeiten in der Deckung ermutigten die Gäste, das Tempo zu steigern. Vor allem dank der Wurfkraft von Heiko Neff hatten die TSG bis zum Pausensignal den Anschluss zum 13:12 hergestellt.

Nach dem Wechsel sahen die Fans der Gastgeber ein verändertes Bild. Während die Körner

Spielmacher Stefan Jochim hatte nicht immer soviel Raum zum Torwurf (Foto: cls)

Sieben mit dem unbedingten Willen, die Partie noch zu ihren Gunsten zu drehen, aus der Kabine gekommen waren, fanden die Bechtler Schützlinge nie mehr in ihr System zurück. Die Abwehr bekam die gegnerischen Angreifer zu keinem Zeitpunkt der zweiten dreißig Minuten in den Griff und hatten immer wieder Probleme mit dem Rückraum Neff und Kevin Körner.  Innerhalb weniger Angriffe gerieten die Hausherren mit 14:17 ins Hintertreffen. Hinter der löchrigen Deckung bekamen die beiden Torhüter der SGSW kaum noch eine Hand an den Ball. Auf der anderen Seite scheiterten Max Weickum und seine Mitstreiter immer öfter an Torhüter Sebastian Sauter, so dass die Kurpfälzer auf 21:27 davonziehen konnten und in der 53. Minute die Begegnung schon für sich entschieden hatten. Einzelaktionen sorgten bei den Gastgebern in der Schlussphase dafür, dass sich die Niederlage mit 26:29 dann noch in Grenzen hielt. Die Bechtler Schützlinge müssen noch in Neuenbürg und zuhause gegen St. Leon/Reilingen auf die Platte, bevor sie sich die Erholungspause verdient haben.

 

Trainer Bechtler versuchte in den Auszeiten seine Jungs zu unterstützen (Foto: cls)

Trainer Bechtler war nach Spielschluss auch sichtlich enttäuscht von der Vorstellung seiner Jungs im zweiten Abschnitt: „In der ersten Halbzeit haben wir vergessen, den Sack zuzumachen. In der Anfangsphase haben wir den Ball schneller laufen lassen und auch zwei, drei Pässe mehr gespielt und haben die richtig Entscheidungen getroffen. Aber dann haben wir diese Linie verlassen und haben schon zu Beginn des zweiten Durchganges in der Abwehr den Faden verloren. Wir waren immer einen Schritt zu spät, haben uns gegenseitig nicht geholfen. Alles was man im Handball braucht, war plötzlich nicht mehr vorhanden. Vorne waren wir zu ideenlos.“

 

Für die SG spielten: Sascha Helfenbein, Pascal Duck – Kai Rudolf (7), Max Waltert, Vedran Dozic (3), Max Weickum (2), Justus Bieberstein (1), Stefan Jochim (3), Nils Pollmer (1), Tim Kaupa, Marvin Kikillus (9/5), Jens Lengert

 

Für die TSG spielten: Sebastian Sauter – Jonas Ruß (4), Tim Olbrich, Jonas Dutzi (2), Stephan Ganshorn (1), Florian Sauter (4/4), Benny Maier, Kevin Körner (6), Simon van de Locht (5), Sebastian Hecker (1), Heiko Neff (6)