Noch zwei Heimspiele für die Junglöwen zum Saisonende

0
422
SG Kronau/Östringen
www.jung-löwen.de

Noch zwei Spieltage stehen auf dem Plan der Dritten Liga Süd dann ist die Saison 2014/15 schon wieder Geschichte. Es sind zwei Samstage, die der SG Kronau/Östringen II nur noch Heimspiele bescheren, die es aber beide in sich haben. Mit der HSG Konstanz und dem TSB Heilbronn-Horkheim kreuzen die beiden unmittelbaren Verfolger in Kronau auf. Die Junglöwen rangieren im Augenblick mit 34:22 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und stehen damit gegenüber den beiden nächsten Gegnern nur einen Punkt besser da. Auf Trainer Klaus Gärtner und seine Jungs kommen also am Ende noch einmal knallharte Hausaufgaben zu.

Nach der vermeidbaren Niederlage in Herrenberg müssen die Gelbhemden noch einmal Fahrt aufnehmen und mit voller Konzentration die beiden Schlusspartien angehen. Personell kann der Coach nun auch wieder auf die Jugendspieler wie Max Haider oder Adam Soos zurückgreifen, da sie nicht mehr der Doppelbelastung Dritte Liga und Jugendbundesliga ausgesetzt sind.

Die Kraichgauer haben damit sowohl im Angriff als auch in der Abwehr mehr Alternativen. Bei den Torhütern hat der Trainer schon seit Wochen mit Roko Peribonio, Marco Bitz und Lukas Bauer drei hervorragende Akteure auf dieser Position im Einsatz, auf die sich die Mannschaft verlassen kann. Nach der Rückkehr von David Ganshorn nach seinen Einsätzen bei den Löwen gewinnt die Abwehr zusätzlich noch an Stabilität. Klaus Gärtner hat für die letzten beiden Partien auch eine breitere Bank, so dass er mit seinem Team wieder ein höheres Tempo gehen kann. Es müsste möglich sein zu jener Stärke zurück zu finden, die die Junglöwen in dieser Saison trotz des geringen Durchschnittsalters bis auf den vierten Tabellenplatz klettern ließ. Diesen Rang wollen die Jungs um Michel Abt und David Schmidt, den beiden Shootern im Team, mit bisher gezeigter Leidenschaft und dem notwendigen Siegeswillen verteidigen.

Die Gäste vom Bodensee starteten mit drei Niederlagen und einem Unentschieden recht unglücklich in die neue Saison, zumal sie von vielen Experten unter den Titelfavoriten gehandelt worden waren. Für Trainer Daniel Eblen war es sicher besonders ärgerlich, dass die Niederlagen ausschließlich gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte eingefahren wurden. Mit den beiden Heimsiegen gegen Heilbronn und Neuhausen wurde die Talfahrt gestoppt. Nach Spielen mit wechselndem Erfolg leiteten die „Seehasen“ mit dem Hinspielsieg gegen die Junglöwen eine Serie von fünf erfolgreichen Partien ein und kletterten in der Tabelle nach oben. Allerdings fehlte der HSG die Konstanz um die Spitze anstreben zu können. Nach grandiosen Siegen gegen Nußloch, Großsachsen und Hochdorf folgte zuhause die Niederlage gegen Herrenberg. Zuletzt kassierten die Eblen Schützlinge eine herbe Klatsche beim Tabellenprimus Leutershausen. Mit dem 30:18 Dämpfer hatte wohl niemand gerechnet, nachdem die „Roten Teufel von der Bergstraße“ gerade eine deutliche Niederlage gegen die Junglöwen kassiert hatten. Das vor der Runde von Daniel Eblen ausgegebene Ziel unter den besten vier Mannschaften zu landen ist für die Truppe vom Bodensee immer noch zu erreichen. Die HSG wird dazu in Kronau alles daran setzen um beide Punkte mit in den Süden zu nehmen.

Die Junglöwen vertrauen in der Mehrzweckhalle in Kronau ihrer Heimstärke und hoffen, dass um 20.00 Uhr möglichst viele Anhänger zur Unterstützung erscheinen. Nach den bisher gezeigten Leistungen haben sich die Junglöwen die Unterstützung sicher auch verdient.