HCN – Foxes verkaufen sich teuer bei der 28:31-Niederlage gegen TVS Baden-Baden.

0
586
Auch die elf Tore von Marco Langjahr - hier zur Abwechslung mal mit der linken Hand im Abschluss - konnten die Niederlage nicht verhindern.


Auch die elf Tore von Marco Langjahr – hier zur Abwechslung mal mit der linken Hand im Abschluss – konnten die Niederlage nicht verhindern.

So langsam wird es für die Oberliga-Handballer des HCN Zeit für die Winterpause. Das zeigte der Blick auf den Spielberichtsbogen vor der Begegnung beim TVS Baden-Baden am Sonntag. Neben Julian Frauendorff und Phil Burkhardt als Langzeitverletzte musste der bereits angeschlagen ins letzte Spiel gegangene Raphael Blum dieses Mal von Beginn an passen. Nur noch vier Rückraumspieler standen HCN-Coach Erkan Öz zur Verfügung. Da hieß es auf die Zähne beißen.

Den besseren Start in die Partie fanden die Gastgeber. Nach fünf Minuten legte Baden-Baden in Gestalt von Maximilian Mitzel zum 1:5 vor. Neuenbürg konnte sich in der Folge allerdings auf den nicht zu bändigenden Marco Langjahr verlassen, der mit dem 5:6-Anschlusstreffer bereits seinen vierten Treffer erzielte. Sehr hoher Aufwand war im Angriff notwendig, um zum Torabschluss zu kommen, in der Abwehr hingegen funktionierte die Zusammenarbeit noch nicht einwandfrei, sodass der Gegner einigermaßen leichtes Spiel hatte und HCN-Keeper Florin Panazan selten eine Chance gelassen wurde.

Folglich erhöhte Baden-Baden die Führung wieder und ging nach 13 Minuten durch Franz Henke mit 6:10 in Führung. Im Angriff schienen die Neuenbürger nun besser ins Spiel zu kommen. Neben Marco Langjahr setzte Felix Kracht wichtige Akzente. Daneben kam in dieser Phase auch Philipp Karasinski, der zuvor überwiegend in der Abwehr eingesetzt wurde, zwei Mal erfolgreich zum Abschluss. Einfache Fehler der Buchberger sorgten für einfache Tore für die Gastgeber, fünf Minuten vor der Halbzeitpause betrug der Vorsprung beim 12:16 immer noch fünf Tore. Auch der ins Tor gekommene Felix Spohn bekam zunächst keine Hand an den Ball. Zwei Treffer von Marco Langjahr ließen den HCN aber wieder hoffen. Mit der Halbzeitsirene verkürzte Neuenbürgs Rückraumkanonier zum 14:16.

Neben Kampfgeist, den die Neuenbürger auch in dieser Partie wieder durchweg an den Tag legten, war in Hälfte zwei nun zusätzlich mehr Konzentration gefragt. Felix Kracht brachte seine Farben zum 15:16-Anschlusstreffer. Doch die Partie sollte sich für die Neuenbürger auch weiter zu einer frustrierenden Dauerschleife entwickeln. Dem Anschluss folgte umgehend wieder eine starke Phase der Gastgeber, die diese nutzten, um sich wieder leicht abzusetzen. Acht Minuten nach Wiederanpfiff führten die Hausherren wieder mit 17:20. HCN-Torhüter Felix Spohn hielt nun stark, Kapital konnte daraus jedoch nicht geschlagen werden. Abpraller landeten immer wieder beim TVS, der letztendlich doch erfolgreich abschloss. Gelang dann mal eine Abwehraktion ohne Gegentor, konnte im Angriff meist kein Tor erzielt werden.

Es folgte nun die Zeit von HCN-Rechtsaußen Xaver Nitzke, der dreimal traf und sein Team dadurch im Spiel hielt. Marco Langjahr erzielte in der 43. Minute dann wieder einmal den 21:22-Anschluss, erneut aber folgte dem kleinen Erfolgserlebnis ein harter Rückschlag. Felix Kracht traf TVS-Linksaußen Maximilian Mitzel im Konter am Oberkörper, wodurch die Schiedsrichter dem Neuenbürger eine rote Karte zeigten. Damit brach den Foxes ein weiterer Rückraumspieler im sowieso schon dünn besetzten Aufgebot weg. Fortan agierte man mit dem gelernten Rechtsaußen Vincent von Witzleben auf der halbrechten Position. Der suchte sein Glück in Eins-gegen-eins-Duellen und belohnte seine gute Leistung mit zwei Toren. Auch nach der roten Karte blieben die Neuenbürger weiter im Spiel, Xaver Nitzke konnte in der 47. Minute zum 24:24 ausgleichen. Mit Linkshänder Jonas Schuster und Julian Schlager übernahmen die Schlüsselspieler beim TVS die Verantwortung im Angriff und brachten ihr Team sieben Minuten vor Ende mit 26:29 in Führung. Der wieder ins Tor gekommene Florin Panazan konnte sich nun durch einige Paraden auszeichnen. Auch beim 27:29-Anschlusstreffer durch Ex-Baden-Badener Nikolaj Unser fünf Minuten vor Schluss war noch alles möglich, das ständige Aufbäumen gegen den Rückstand zehrte aber wohl zu sehr an den Kräften der Neuenbürger, sodass man nicht weiter verkürzen konnte. Xaver Nitzke setzte schließlich den 28:31-Schlusspunkt.

Auch die zweite Niederlage in Folge ist für die Neuenbürger kein Beinbruch, schließlich konnte man die Partie gegen den Drittliga-Absteiger fast über die komplette Spielzeit mit gestutztem Kader offen halten. Heraus stachen aus der Neuenbürger Mannschaft der elffache Torschütze Marco Langjahr und Xaver Nitzke, der in Hälfte zwei kaltschnäuzig fünf Treffer erzielen konnte. Auch Vincent von Witzleben schlug sich auf ungewohnter Position gut. Auf dem Buchberg hofft man nun, dass während der Woche alle Blessuren verheilen, um frisch in die kommende Begegnung gegen den TV Weilstetten in der Stadthalle gehen zu können.

HCN 2000: Panazan, Spohn – Nitzke (5), von Witzleben (2), Kern, Karasinski (2), Kraus (3/1), Angrick, Unser (1), Kracht (3), M. Langjahr (11), Bäuerlein (1)