Badenliga: TVK zum Top-Spiel nach Bretten

0
514

Bestes Heim-Team hat beste Auswärtsmannschaft zu Gast

Jochen Werling TV Knielingen vs TV Bretten 15
Jochen Werling reist mit dem TV Knielingen an seine alte Wirkungsstätte nach Bretten zum Spitzenspiel (Foto: Andreas Arndt)

Karlsruhe-Knielingen/Bretten. Das Spitzenspiel der Badenliga findet am kommenden Sonntag in der Brettener Sporthalle im Grüner statt (17:30 Uhr). Der TV Knielingen reist mit der Empfehlung an, bisher nur eine Niederlage in fremder Halle kassiert zu haben. Auf der anderen Seite haben die Gastgeber aber auch nur zwei Punkte zuhause abgegeben.

So kommt es nun zum Badenliga-„Showdown“ zwischen den Top-Teams der Liga. In der Vorrunde konnten die Brettener das Spiel denkbar knapp mit einem Treffer in der Schlusssekunde für sich entscheiden. Nun hofft man im Knielinger Lager auf die Revanche. Dabei können die Männer in den Gelb-Schwarzen Trikots auf die Unterstützung zahlreicher Anhänger bauen, die die Reise in die Melanchthon-Stadt  mitmachen werden.

„Es erwartet uns natürlich ein sehr schweres Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer und die beste Heimmannschaft. Ich denke, dass wenn Bretten gewinnt, die Meisterschaft entschieden ist. Wir freuen uns auf ein hoffentlich spannendes Spiel vor vielen Zuschauern. Gerade dann macht Handball am meisten Spaß. Vor der Runde hätte wahrscheinlich keiner gedacht, dass vier Spieltage vor Schluss in diesem Duell der erste gegen den zweiten spielt. “, freut sich auch TVK-Trainer Tobias Job, der einmal mehr personell improvisieren muss. Denn zum Einen steht sein Torschütze vom Dienst Daniel Schunk aus privaten Gründen in den letzten vier Spielen nicht mehr zur Verfügung, zum Anderen ist „Allzweckwaffe“ Felix Kracht erkrankt. Gerrit Kirsch fehlt bereits länger wegen seines Mittelfußbruchs.

„Leider sind die Voraussetzungen für dieses Spiel sehr schlecht.  Neben dem Fehlen von Daniel wird aller Voraussicht nach krankheitsbedingt auch Felix Kracht fehlen, der gerade in Abwehr und Angriff im Moment kaum zu ersetzen ist. Nichts desto trotz werden wir alles geben und schauen, dass die Meisterschaft noch spannend bleibt.“, erklärt Job. Seine Mannschaft konnte sich in der gesamten Saison gerade in der Fremde erheblich steigern und will nun auch aus Bretten etwas Zählbares mitnehmen, obwohl die Messlatte dort recht hoch liegt.