A1 in BWOL gegen Nellingen erfolgreich

0
733

A1 in BWOL  gegen Nellingen erfolgreich 

a1_nellingen-06-11-16-josiEinen wichtigen  32:25 (15:14)- Erfolg schafften die A1-Handballerinnnen des TSV Birkenau in der Oberliga-Partie gegen Nellingen.  Dieser ungefährdete Sieg solllte den Birkenauerinnen noch einmal Selbstvertrauen für das anstehende Bundesliga- Heimspielwochenende geben.

Lediglich in den schwachen Birkenauer Anfangsminuten lagen die Gäste beim 0:2 in Front. Dann jedoch war das  TSV-Team auf Kurs und hatte bis zur 10. Minute den Spielstand in die eigene 6:2-Führung gedreht. Doch gelang es nicht, weiterhin souverän spielbestimend zu bleiben.  In die Halbzeit ging es lediglich mit dem knappen 15:14

Mit dem Ziel, sich vor allem in der  Abwehr zu verbessern gingen die Birkenauerinnen in die zweite Halbzeit.

a1_nellingen-06-11-16-lena-nDie Umsetzung dieses Planes gelang und so wurde der Vorsprung bis zur 43. Spielminute konstant auferhöht und auf der Anzeigetafel war zu diesem Zeitpunkt ein 24:16 zu lesen. Und obwohl es den Gegnerinnen noch einmal gelang beim 25:20 (50. Minute) den Vorsprung etwas zu schmälern, ließen sich die Birkenauerinnen den Sieg nichtmehr nehmen. So konnte man sich nach dem Schlusspfiff über einen 32:25 Erfolg freuen.

Nun gilt es nächste Woche über 60 Minuten konzentriert ans Werk zu gehen, denn dann steht das Bundesliga Heimspielwochenende an, bei dem die Mädels auf zahlreiche Unterstützung hoffen.

TSV Birkenau:

Annika Schlechter und Hannah Stilgenbauer im Tor, Lena Nussbaumer (4), Danijela Rajic (4/2), Lejla Crnisanin, Michelle Schütz (2), Josi Dingeldein (8/4), Leonie Scholl (8), Ophelia Schall, Lea Schmitt (1), Hannah Stauffenberger, Katharina Mink (3), Lea Goßmann (2)
B1- Mädels holen sich den nächsten Sieg in der Badenliga

Bei der HSG Pfozheim erspielten die B1-Handballerinnen einen klaren 27:16 (13:10)-Erfolg.  Doch benötigten die Birkenauerinnen einige Anlaufzeit, um das spielerische Kommando in dieser Badenliga-Partie zu übernehmen. In der 9. Minute lag das TSV-Team beim 2:5 im Hintertreffen.  Die B1- Mädels zeigten aber Kampfgeist und erarbeiteten sich – angeführt von der überragenden Werferin Ina Scheffler- die 13:10- Pausenführung

In der zweiten Halbzeit dominierten die Birkenauer Gäste komplett das Spiel. Von den Anfangsschwierigkeiten war nichts mehr zu spüren und der Sieg fiel beim 27:16 deutlich aus.

TSV Birkenau: Mia Davenport, Hanna Stilgenbauer; Hannah Beyer, Neele Leonhard, Marie Harbarth (3), Hanna Jaap (2), Karo Baier (3), Hannah Lampert (1), Maren Büker (1), Selina Müller (5), Ina Scheffler (12/4)

C1 – Glücklicher 24:23 Sieg bei der HC Neuenbürg

Einen glücklichen und hart erkämpfen Sieg landeten die C1 Mädels bei der HC Neuenbürg.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und keine beider Mannschaften konnte sich anfangs absetzen. Dann begann ab der 19 Spielminute eine starke Phase der Birkenauer Mädels und durch vier Tore in Folge von Alexa Becker, Amy Polom und Linn Gutsche wurde die  Führung zum 10:6 ausgebaut.  Der HC Neuenbürg ließ jedoch nicht locker, beim11:9 zur  Pause war der Birkenauer Vorsprung gschrumpft.
Nach der Pause sollte sich das Spiel zu einem echten Krimi entwickeln. Schnell hatte  Neuenbürg zum 11:11 ausgeglichen und ging beim 11:13 sogar selbst in Front. Doch die Birkenuerinnen beweisen Können und Nervenstärke und schafften in der 43. Minunte durch den Tempogegenstoß von Nele Heckmann den 20:20-Gleichstand.Klasse die Paraden von Sina-Marie Golla, die mit vier abgewehrten Siebenmeterwürfen ihr Team im Spiel hielt. Zwei Minuten vor dem Abpfiff war beim 22:22 noch nichts entschieden.

Der HC Neuenbürg legte nochmals ein Tor vor,  aber durch den absoluten Siegeswillen der Birkenauer Mädels und Tore von Amy Polom und Linn Gutsche konnte das TSV-Team man in der letzten Spielminute mit 24:23 in Führung gehen. Die wurde auch in Unterzahl in den letzten Sekunden erfolgreicdh verteidigt.

TSV Birkenau; Sina Marie Golla; ), Amy Polom (2), Annika Leineweber, Paula Mader, Tamara Buckenauer, Alexa Becker (4), Nele Heckmann (1), Cora Schilling, Linn Gutsche (8/3), Lena Müller (6/3), Luisa Krausse, Elaine Pyanowski (3).