3. Liga: Die Festung gestürmt – TGS entführt Punkt aus Hochdorf

0
460
TGS Pforzheim
www.tgs-pforzheim.de

168 Tage konnte keine Mannschaft mehr Punkte aus dem Sportzentrum Hochdorf entführen. Dieses Kunststück vollbrachte die TGS Pforzheim am vergangenen Samstag beim 29:29 Unentschieden beim Auswärtsspiel in der Pfälzer Heimfestung. Vor allem Nils Brandt mit neun Einschüssen brachte die Mauern dabei gehörig ins Wanken. Dabei schrammte die TGS sogar haarscharf am Sieg vorbei als Sekunden vor Schluss Valentin Hörer frei vor dem Tor aufgrund eines vorangegangenen Fouls zu- rückgepfiffen wurde.

Die Partie war von Anfang an geprägt von den stark auftrumpfenden Rückraumreihen beider Teams. Auf der einen Seite sorgten vor allem Lanninger und Klee immer wieder für Gefahr. Auf der anderen Seite hielten Taafel, Hörer und vor allem Brandt brand(t)gefährlich dagegen. Somit wechselte die Führung in den Anfangsminuten häufig, bis sich die TGS mit 2 Toren absetzen konnte. Die Biber aus Hochdorf konnten den Spielstand zwar nochmals drehen doch bis zur Pause waren die Goldstädter aber wieder zwei Tore in Front. Den Unterschied dabei machten vor allem die schnellen Tore von Außenspieler Kikillus, die den stark Rückraumlastigen Hochdorfern zu schaffen machten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verpassten die Pforzheimer die Chance auf 4 Tore davonzuziehen. Dafür blieb Hochdorf weiter auf Schlagdistanz. Die Schwierigkeit lag meist darin, dass die TGS, wenn sie in der Abwehr rechtzeitig die Halben attackierte Lücken am Kreis öffnete welche vom wendigen Hoch- dorfer Kreisläufer eiskalt ausgenutzt wurden. Somit war die TGS das ganze Spiel damit beschäftigt eine gesunde Mischung zwischen offensiver und defensiver Abwehr zu suchen um Torhüter Binder bestmöglich zu unterstützen. Bis zur 53. Minute blieb es beim launigen Schlagabtausch und der zwei Tore Führung für die Mannen vom Pforzheimer Wartberg. Dabei versäumten die Turngesellen immer wieder auf drei Tore davon zu ziehen, insbesondere zwei vergebene Konterchancen schmerzten sehr. Dann griffen die bisher souveränen Unparteiischen ins Spielgeschehen ein und vergaben auf beiden Seiten innerhalb von 3 Minuten je zwei Zeitstrafen. Diese Verwirrung nutzte der abgeklärtere TV Hochdorf jetzt mit Unterstützung seiner Heimfans aus um auszugleichen und kurz danach sogar in Führung zu gehen (29:28, 58.Min). Die TGS sah sich schon um den Lohn ihrer Arbeit gebracht. Eine ordentliche Portion Leidenschaft und auch Glück schien dann doch noch zu helfen. In den verblie- benden 2 Minuten überstanden die Pforzheimer drei Angriffe der Hochdorfer unbeschadet. Im Ge- genzug erzielte Taafel per Siebenmeter den 29:29 Ausgleich. 20 Sekunden vor Schluss kam die TGS dann sogar nochmal in Ballbesitz. Im folgenden Angriff wurde dann wie eingangs erwähnt Valentin Hörer auf Halbrechter Position freigespielt. Unglücklicherweise pfiffen die Unparteiischen die Situati- on aufgrund eines zuvor getätigten Fouls ab und vereitelten so den nicht vorhersehbaren Vorteil. Der anschließende Freiwurf, nach Abpfiff, landete in der Mauer.

Trotz dieser für die TGS unglücklichen 50:50 Entscheidung konnte man sich letztlich nicht beschwe- ren, hatte man es doch vor allem in der zweiten Hälfte mehrmals versäumt den Abstand zu vergrö- ßern und gerade in den Schlussminuten musste man das Glück noch ordentlich strapazieren um nicht mit leeren Händen da zu stehen.

Umso mehr Wert ist der Punkt, wenn man bedenkt seit wann in Hochdorf keine Mannschaft mehr einen Punkt holen konnte. Das letzte Mal gelang dies am 4. Spieltag (21.09.2013) dem HSC 2000 Coburg. Mit diesem Punkt und der gezeigten Leistung konnte die TGS auch weiteres Vertrauen Tan- ken, um so möglichst bald den Nichtabstieg perfekt machen zu können. Ein weiterer wichtiger Schritt kann bereits am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den SV Salamander Kornwestheim getan werden.

Binder, Hämmerling – Taafel (6/2), Kikillus (4), Hoffmann (2), Ast, Lötterle, Kusterer, Wysokinski (2), Zergon, Hörer (6), Brandt (9), Zluhan, Pietrucha, Blum

Quelle: TGS Pforzheim