1. Mannschaft: Eichhorn-Truppe gewinnt in Dittigheim/Tauberbischofsheim; überragende zweite Halbzeit sichert den Erfolg

0
839

1. Mannschaft: Eichhorn-Truppe gewinnt in Dittigheim/Tauberbischofsheim; überragende zweite Halbzeit sichert den Erfolg

Mit einigen personellen Problemen war die TSG Eintracht Plankstadt zum Auswärtsspiel bei der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim gereist, neben dem verletzten Dario Tokur stand auch Timm Kemptner nicht zur Verfügung. Dafür feierte Rainer Verclas nach längerer Verletzungspause sein Comeback. Dank einer starken Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit feierten die Wölfe wieder einmal einen Kantersieg und schlugen den Tabellen-Vorletzten mit 14:31 (9:14).

Im ersten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, man merkte, dass die Gastgeber sich einiges vorgenommen hatten. Dementsprechend führte die HSG auch nach fünf gespielten Minuten mit 2:1, Nicolas Großhans und Maximilian Denne drehten das Ergebnis aber zügig zum 2:3 für Plankstadt (6.). Im Anschluss legte Dittigheim/Tauberbischofsheim wieder vor (5:4/ 13.), doch auch diese Führung wurde postwendend von Nico Schöffel mit einem Unterarm-Kracher ausgeglichen. Beim 7:6 (15.) durch Sandro Leuthold sollten die Gastgeber dann das letzte Mal in Front gelegen haben. Spätestens ab jetzt machte der Plänkschder Defensiv-Verbund richtig ernst, im Zusammenspiel mit dem starken Torhüterduo Treiber/Bodenseh kaufte man der HSG den Schneid ab. Am Ende standen für die Wölfe-Tormänner nicht nur vier parierte Siebenmeter, sondern auch zahlreiche weitere Glanztaten zu Buche. Aus dieser starken Abwehr heraus konnte man auch im Angriff befreiter aufspielen. Großhans und Julian Maier sorgten im Alleingang für die nächsten fünf Treffer der Gäste und brachten ihr Team mit 9:12 voran (28.). Tobias Pristl und Axel Schöffel legten noch zwei Buden drauf, sodass die Mannschaften sich nach 30 Minuten mit 9:14 trennten.

Im Halbzeit zwei folgte eine Machtdemonstration des Wolfsrudels. Gerade einmal fünf Tore ließ man gegen die zunehmend ratlos wirkenden Gastgeber zu, selbst erzielte man deren 17. Daher ist auch die Geschichte des restlichen Spiels schnell erzählt. Plankstadt startete mit einem 4:0-Lauf, zog auf 9:18 davon (36.). HSG-Coach Martin Keupp zog daraufhin seine Auszeit, brachte damit aber nur für kurze Zeit Besserung in das Spiel seiner Truppe. Zwar verkürzten die Gastgeber mit zwei Treffern in Folge noch einmal (12:19/ 40.), fanden aber im Anschluss zehn Minuten lang überhaupt keinen Weg durch das Wölfe-Bollwerk. Nach dem nächsten HSG-Tor durch Carlo Hartnagel stand es schon 13:27 (51.). Plankstadt spielte die Partie souverän zu Ende, Trainer Niels Eichhorn wechselte munter durch, verzeichnete aber keinerlei Qualitätsverlust durch die Personalrochaden. Das Endergebnis von 14:31 spiegelt das Kräfteverhältnis deutlich wieder.

Drei Spieltage vor Saisonende liegt das Wolfsrudel somit weiter auf Rang eins der Verbandsliga und ist nur noch wenige Schritte vom direkten Wiederaufstieg in die Badenliga entfernt. Durch den Punktverlust des TSV Rot, die sich unentschieden von der TGS Pforzheim 2 trennten, könnte Plankstadt sich nun sogar noch eine Niederlage erlauben.

Eine Niederlage steht aber nicht auf der Agenda, wenn am kommenden Sonntag (15.04./ 16:30 Uhr) die HSG Walzbachtal zu Gast in Plankstadt ist. Gerade vor dem Hintergrund der Hinspielniederlage peilen die Wölfe zwei Punkte an.

TSG Eintracht: Treiber, Bodenseh; T. Pristl (4), Maier (5), Skasik, Koffeman (7), Großhans (5), A. Schöffel (1), Mag. Verclas (4), Stadler, Denne (4/1), R. Verclas, N. Schöffel (1)

nt