Weihnachtlicher Heimsieg der Löwen

0
494


Die Rhein-Neckar Löwen haben sich selbst ein tolles Weihnachtsgeschenk gemacht: Der Handball-Drittligist bezwang in der Stadthalle Östringen den VfL Pfullingen mit 33:32 (17:14). Erfolgreichster Werfer waren Naoyuki Shoji (8/5) und Philipp Ahouansou (7). Bei den Gästen war Lukas Fischer neun Mal erfolgreich.
Quasi mit dem letzten Aufgebot mussten die Löwen antreten, hatten sich für den Auftritt gegen den Tabellenzweiten etwas Besonderes einfallen lassen. Mit einer sehr offensiven Deckungsvariante, die unter der Woche speziell einstudiert wurde, überraschten die Hausherren den Gegner. So führten die Badener die Partie nicht nur auf Augenhöhe, sondern lagen meistens auch vorne.

Bis zur Halbzeitpause stand sogar ein Dreitorevorsprung zu Buche. Damit war die Hoffnung gewahrt, dass es an diesem Abend doch etwas mit weiteren Punkten werden kann, wenngleich die Frage nach der Ausdauer schon im Raum stand.

Löwen meistern die Herausforderung

Diese Herausforderung meisterten die Löwen aber ebenfalls richtig gut. Sie hielten bis zum Schluss mit und legten den erforderlichen Elan für einen weiteren Heimsieg an den Tag. Es war ein starker Kraftakt, der zum Erfolg führte. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, der Unterstützung von Zuschauertribüne und unheimlichen Willen siegten die Löwen am Ende mit einem Tor Unterschied.

Mit diesem guten Gefühl gehen die Löwen nun in die Weihnachtspause. Bis zum nächsten Auftritt dauert es nun etwas. Weiter geht es erst wieder mit dem Auswärtsspiel am Samstag, 11. Januar in Heilbronn-Horkheim.

Trainerstimmen

Zum Video

Spielstatistik

Rhein-Neckar Löwen II – VfL Pfullingen 33:32 (17:14)

Löwen: Unser, Späth – Veigel (2), Schneibel (3), Hejny (5), Neagu, Herbel (2), Ahouansou (7), Satoru, Shoji (8/5), Meyer, Damm (6), Cotic, Kessler. Trainer: Abt.

VfL: Schlipphak, Gross – Schmid (3), Breckel (4), Keupp, Roth (2), Thiemann, Prinz (1), Jabot (4/2), Möck (3), Haug, Fischer (9/2), Goller (2), List (4), Bauer. Trainer: Brack.

Schiedsrichter: Kijowsky / Strüder

Zuschauer: 320

Siebenmeter: 5/5:6/4

Zeitstrafen: 8:8 Minuten

Disqualifikation: Meyer (60.)