Rhein-Neckar Löwen lassen MT Melsungen keine Chance und nahmen Revanche für den Mai

0
774

Der Trainer des Deutschen Pokalsiegers und Vizemeister der vergangenen Runde, Nikolaj Jacobsen, gab vor der Partie gegen die MT Melsungen ganz klar das Ziel für das frühe Aufeinandertreffen in der noch jungen Saison aus: „Wir wollen ein besseres Ergebnis erzielen als bei unserem letzten Duell“. Die Badener haben sich an die Vorgabe ihres Coaches gehalten und haben die Nordhessen mit einer deutlichen 34:26 Packung nach Hause geschickt.

„Ich freue mich, dass wir an unserem heutigen Gegner deutlich Revanche für die Niederlage im Mai nehmen konnten,“ zeigte Mikael Appelgren über den Sieg. Er wurde „Man of the Match“ und brachte mit seinen Paraden die Gäste mit zunehmender Spieldauer immer mehr zur Verzweiflung.

Alexander Peterson zeigte im Angriff und in der Abwehr wie wertvoll er für das Team ist (Foto: cls)

Bis Mitte der ersten Hälfte hatten die 5.866 Zuschauer in der SAP-Arena die Befürchtung, dass sich das Malheur vom Ende der letzten Runde wiederholen könnte, denn die Mannschaft von Trainer Heiko Grimm zeigte sich bis dahin den Gelbhemden ebenbürtig. Die Zuschauer erlebten eine temporeiche Begegnung, in der die Tore im ständigen Wechsel fielen. Angetrieben von Spielmacher Andy Schmid legten der Supercupgewinner bis zum Gleichstand von 7:7 immer wieder vor, konnte sich jedoch gegen die aggressiven Hessen nicht absetzen. Durch einen Gewaltwurf von Nationalspieler Julius Kühn übernahmen die Melsunger das einzige Mal die Führung, die Kapitän Schmid sofort wieder ausglich. Mit einem 3:0 Lauf gelang dem Vizemeister erstmals eine Führung mit drei Toren, die Alexander Petersson, Gudjon Valur Sigurdsson von der Siebenmeterlinie und erneut Schmid zu Wege brachten. Auf zwei Treffer durch den Ex-Löwen Michael Müller und Lasse Mikkelsen hatte Neuzugang Steffen Fäth zweimal die richtige Antwort parat, sodass der Vorsprung bei drei Toren bestehen blieb. Der deutsche Nationalspieler hatte mit vier Treffern in der ersten Hälfte wesentlichen Anteil an der Führung der Gastgeber. Die Abwehr der Jacobsen Schützlinge wurde immer sicherer, zumal dahinter ein reaktionsschneller Appelgren agierte. Jannik Kohlbacher, der am Kreis

Jannik Kohlbacher war am Kreis von den Gegnern nur schwer zu halten. (Foto: cls)

von den Gästen fast nie in den Griff zu bekommen war, schnappte sich auch den Abpraller nach einem Wurfversuch von Petersson und erhöhte auf 14:10. Nach einer glänzenden Parade von Appelgren gegen den Melsunger Spielmacher Domagoj Pavlovic zog Schmid davon und markierte das 17:12 knapp drei Minuten vor dem Pausensignal. Den Hessen gelang nur noch die Kosmetik auf den Pausenstand von 17:13 durch Michael Müller.

Nach dem Wechsel erlebten die Zuschauer einen furiosen Auftakt der Hausherren, die in den ersten zwölf Minuten schon alles klarmachten. Gegen die harmlos wirkenden Gegner erzielte der Vizemeister einen Treffer nach dem anderen. Beim Stand von 21:14 zog Trainer Grimm schon recht früh zum zweiten Mal den grünen Karton, konnte aber den Lauf der Badener nicht bremsen. Immer häufiger scheiterten Kühn, Pavlovic oder die beiden Außen Yves Kunkel und Dimitri Ignatow am schwedischen Nationalkeeper im Gehäuse der Gelbhemden. In der 42. Minute schraubte Spielmacher Schmid die Differenz auf zehn Tore, was einer Vorentscheidung gleichkam. Die Hessen ließen es zu diesem Zeitpunkt schon an der entsprechenden Einstellung mangeln, um den Hausherren noch einmal gefährlich werden zu können. Folglich nahm Heiko Grimm beim Stand von 26:16 schon seine letzte

Torhüter Michael Appelgren bot erneut eine glänzende Leistung und wurde zum Spieler des Abends gewählt, (Foto: cls)

Auszeit. Doch auch nach dieser Ansprache fanden Felix Danner und seine Abwehrkollegen kein Mittel mehr, um die schnellen Angriffe der Löwen zu stoppen. Im Angriff fanden nur noch Kühn und der dänische Neuzugang Simon Birkefeldt Lücken in der Deckung der Hausherren. Mit einem Vorsprung von zehn Treffern gingen die Löwen in die letzten drei Minuten und ließen noch zwei Tore zum Entstand von 34:26 zu. Die Revanche war mehr als gelungen.

Die Rhein-Neckar Löwen übernahmen mit diesem Sieg die Tabellenführung. Neben Torhüter Appelgren ragten Schmid mit acht Toren als Spielmacher und bester Werfer, sowie Kohlbacher, Sigurdsson und Petersson heraus, die jeweils auf sechs Treffer kamen.

 

 

Für die Rhein-Neckar Löwen spielten: Mikael Appelgren, Andreas Palicka –  Andy Schmid (8/1), Vladan Lipovina, Gudjon Valur Sigurdsson (6/5), Bogdan Radivojevic, Jerry Tollbring, Iliija Abutovic, Mads Mensah (2), Steffen Fäth (4), Patrick Groetzki (2), Filip Taleski, Gedeon Guardiola, Alexander Petersson (6), Jesper Nielsen, Jannik Kohlbacher (6)

Für MT Melsungen spielten: Johan Sjöstrand, Nebojsa Simic  –   Marino Maric (3), Julius Kühn (6), Finn Lemke, Dimitri Ignatow, Yves Kunkel (2), Lasse Mikkelsen (3/2), Felix Danner, Philipp  Müller, Timm Schneider, Michael Allendorf, Simon Birkefeld (6), Michael Müller (4), Domadoj Pavlovic (2)