Wölfe zerlegen Heidelsheim/Helmsheim

0
102

1. Mannschaft: Überzeugender Sieg im letzten Heimspiel; Wölfe zerlegen Heidelsheim/Helmsheim

Mit der SG Heidelsheim/Helmsheim empfing die TSG Eintracht Plankstadt am Samstag den Tabellenzweiten der Badenliga in der Mehrzweckhalle. Während es für die Wölfe in der Partie im Prinzip um nichts mehr ging, musste die SG ihren Aufstiegs-Relegationsplatz verteidigen, hatte also ordentlich Druck und ging als Favorit in die Partie. Plankstadt hatte zwar im Hinspiel gezeigt, dass es auch diesen Gegner schlagen kann – doch dass man am Ende mit 32:24 (17:13) triumphieren würde, damit war nicht zu rechnen. 

Wie eigentlich immer in den letzten Wochen, kam die TSG Eintracht gut aus den Startlöchern, knallte den Gästen direkt ein 5:2 (11.) vor die Brust. Besonders die offensive Abwehr der Hausherren machte der SG zu schaffen, sodass Gästetrainer Sandro Catak früh seine Auszeit zog und seinen Mannen neue Anweisungen mit auf den Weg gab. Diese fruchteten zunächst auch, Stephan Keibl erzielte zügig den Anschlusstreffer (6:5/ 14.). Dann war wieder das Wolfsrudel an der Reihe, zog mit einem 3-Tore-Zwischenspurt wieder etwas weg (9:5/ 17.). Dieser Abstand wurde erst einmal gehalten (13:10/ 23.), dann kam die SGHH wieder auf ein Tor heran (14:13/ 25.). Es folgten knappe drei Minuten, in denen keiner der Kontrahenten nachlegen konnte, ehe Plankstadt drei Ballgewinne in Konter ummünzte und bis zur Pause auf 17:13 stellte.

Im Gegensatz zur letzten Partie gegen Friedrichsfeld kam Plankstadt diesmal hellwach vom Pausentee zurück, zog schnell auf 20:14 weg (35.). Heidelsheim/Helmsheim hatte wenig entgegenzusetzen, erweckte nicht den Eindruck, die Partie noch drehen zu wollen. Plankstadt spielte seinen Stiefel herunter, zeigte im Allgemeinen eine starke Mannschaftsleistung, bei der sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintrug. 20 Minuten vor dem Ende lag die TSG Eintracht mit sieben Treffern in Front, das Spiel war gelaufen. Als der treffsichere Björn Koffeman in der 52. Minute den Vorsprung auf zehn Treffer schraubte, bahnte sich ein richtiger Kantersieg an, bis zum Schlusspfiff konnten die Gäste aber noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, sodass letztlich der Endstand von 32:24 auf der Anzeigetafel stand. 

Ein in jeglicher Hinsicht verdienter Sieg im letzten Heimspiel für Plankstadt – und ein gelungener Abschluss vor dem heimischen Publikum. Der Erfolg sichert nun auch endgültig Platz 4 im Badenliga-Tableau, denn weil Knielingen am selben Tag sein Spiel verlor, beträgt den Vorsprung auf Rang 5 nun drei Zähler. Für Heidelsheim/Helmsheim bleibt die Niederlage indes ohne weitere Folgen, denn Birkenau unterlag überraschend in Friedrichsfeld, sodass es in zwei Wochen zum Fernduell um Platz 2 kommen wird. Durch die Ergebnisse steht nun auch der HC Neuenbürg als Meister und Aufsteiger in die BWOL fest.

Nach den Osterfeiertagen steht am 27.04. (20 Uhr) das letzte Saisonspiel an, die Wölfe sind zu Gast beim TV Hardheim.

TSG Eintracht: Treiber (1), Bodenseh; Maier (3), Skasik (1), Tokur (5), Koffeman (7/1), Munz (2), Großhans (2), Schöffel (1), Verclas (3), Stadler (1), Denne (4/2), Kemptner (2)

nt