Weiblicher B-Jugend bleibt der ganz große Wurf leider verwehrt!

0
780
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

Weiblicher B-Jugend bleibt der ganz große Wurf leider verwehrt!

Die Mannschaft bereitete sich seit dem 20. März intensiv auf die Qualifikation für die BWOL vor.

Die Trainingsbeteiligung und das Engagement der Mädels war gut und so fuhr man voller Zuversicht zum entscheidenden Quali-Tag nach Metzingen.

Gegen die Teams der HSG Freiburg und Waiblingen rechneten sich unsere Mädels einiges aus. Das Spiel gegen die Gastgeberinnen aus Metzingen schätzte man im Vorfeld realistisch ein.

In der ersten Begegnung gegen Freiburg bekamen die Mädels in der Defensive überhaupt keinen Zugriff. Nach 13 gespielten Minuten lag Freiburg mit 10:5 in Front. Der Abwehrverbund funktionierte trotz einiger Änderungen überhaupt nicht und so ging es mit einem 13:9 Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel handelte man sich gleich den Treffer zum 14:9 ein. Durch eine kurze Deckung gegen die rechte Rückraumspielerin der HSG wurde der Deckungsverband nicht wirklich stabiler, doch es gelang die Freiburger etwas aus dem Rhythmus zu bringen. Claire Bäcker entschärfte nun einige 100 prozentige Möglichkeiten und die WSG Neuenbürg/Pforzheim kämpfte sich zum 15:15 und 16:16 Remis.

Leider „verdaddelte“ man jetzt die Bälle im Angriff und vier Minuten vor Ende lag man erneut mit 4 Treffern im Rückstand. Die Trainer versuchten es jetzt mit einer offenen Deckung. Die Aufholjagd zehrte zu sehr und es fehlte der wirkliche Glaube das „Ding“ erneut zu kippen.

Am Ende musste man sich mit 26:19 Toren geschlagen geben.

Nun ging es gegen die „Tussies“ aus Metzingen. Die WSG steigerte sich, war aber am Ende gegen einen starken Gegner ohne Chance. Erfreulich hier die Leistung unserer C-Jugendlichen Leonie Seyfried, die drei Mal ins Schwarze traf und Goalie Amelie Kurek, die in ihrer kurzen Einsatzzeit eine glänzende Leistung ablieferte. Am Ende kassierten unsere Mädels eine 28:17 Niederlage.

In der letzten Partie gegen Waiblingen wollten Team und Trainer unbedingt den Tag mit einem Erfolgserlebnis beenden. Die Mannschaft haute nochmal alles raus. Es wurden Bälle erobert und über den Gegenstoß gelang es einfache Treffer zu erzielen. Die WSG hatte das Spiel unter Kontrolle und zeigte einen guten Charakter und eine tolle Moral. Am Ende stand ein 25:21-Erfolg auf der Anzeigetafel.

Der große Wurf wäre heute möglich gewesen. Leider gelang es nicht, das Potential auf die Platte zu bringen. Die Mädels starten nun in der Badenliga und natürlich möchte man hier um den Titelgewinn spielen.

Jetzt gilt es in der verdienten Pause den Kopf frei zu bekommen um dann wieder mit Vollgas anzugreifen.

Glückwunsch von der WSG an die HSG Freiburg und einen tollen Gastgeber TuS Metzingen zum Aufstieg in die BWOL!

WSG HCN/TG 88: Claire Bäcker, Amelie Kurek, Elly Mendesevic – Elodie Debair (3), Chiara Insinna (1), Joana Spengler (8), Sina Santaniello (6), Marie Sommerauer (3), Andela Stojic (8), Leonie Seyfried (3), Anna Weißert (1), Michelle Flentje (4), Amelie Lang (7), Anita Sigloch (17)

Das könnte dich auch interessieren:

  Badenliga Männer      TSV Birkenau -  SG Stutensee-Weingarten  29:32  (15:18)  Das erste Herrenteam der SG Stutensee-Weingarten trat die ...
Wechsel auf der Trainerposition des Verbandsligate... SGSW-Damen trennten sich von Trainer Weichselmann (Foto: cls) Die eingefleischten Anhänger der ersten Damenmannschaft der SG Stutensee-Weingarten ...
Vorbericht: 20. Spieltag Vorbericht: 20. Spieltag Eine dreiwöchige Spielpause liegt hinter der Handballabteilung der TSG Eintracht Plankstadt, während der Faschingszeit hat...
Schwere Aufgabe in Nieder-Roden Schwere Aufgabe in Nieder-Roden Eigentlich ist es Frank Schmitt egal, auf welchem Tabellenplatz sein Team am Ende steht. Der Handballtrainer der SG...