TSG Wiesloch gewann souverän den 5. Teufel‘s Cup

0
229
SG Leutershausen
www.sgl-verein.de

TSG Wiesloch gewann souverän den 5. Teufel‘s Cup

 

Für die einen war das Vorbereitungsturnier die Erkenntnis, dass es noch reichlich zu tun gibt, für die anderen ein spielerisches Aufwärmen kurz für Rundenbeginn. Auf alle Fälle hatte der 5. Teufels-Cup der SG Leutershausen II am Samstag in der Beck-Halle für alle fünf Mannschaften etwas zu bieten. Turniersieger wurde erwartungsgemäß ein Handball-Badenligist, die TSG Wiesloch.

Das Teilnehmerfeld des letzten Härtetest, der kurz vor Rundenbeginn auf dem Plan stand war mit den Badenligisten  HSG St. Leon/Reilingen und der TSG Wiesloch, dem Landesligisten TV Hemsbach sowie den Zweitvertretungen der SG Leutershausen, der TV Germania Großsachsen anspruchsvoll besetzt.

Im Modus jeder gegen jeden wurden pro Mannschaft vier Spiele á 30 Minuten gespielt. Die Vorfreude auf das Turnier verwandelte sich schnell in Spannung, da alle Spiele durchweg knapp waren und sich die Teams auf Augenhöhe bewegten.

Die SG Leutershausen 2 eröffnete das Turnier mit dem Derby gegen den TV Großsachsen 2 und steckte eine saftige 9:15 Niederlage ein. Der Badenligist aus Wiesloch hatte es mit dem TV Hemsbach zu tun und wurde von einer sehr gut eingestellten Mannschaft des neuen Trainers Werner Helbig überrascht und siegte am Ende glücklich und hauchdünn mit 14:13.

Die Heimmannschaft hatte sich fürs zweite Spiel viel vorgenommen und zeigte eine deutlich verbesserte Leistung, erst Zeitstrafen gegen die roten Teufel brachten sie ins Hintertreffen, die HSG erzielte nun einen 5 Tore Polster. Das Anrennen der SGL wurde nicht belohnt, am Ende verlor man die Partie mit 18:15.

Der Landesligist TV Großsachsen 2 startete fulminant in die Partie gegen die TSG Wiesloch und hielt bis zum 4:4 sehr gut mit. Plötzlich gab es einen Bruch im Spiel, Wiesloch vergrößerte stetig den Abstand und gewann am Ende souverän mit 15:10.

Im Spiel Hemsbach gegen St. Leon/Reilingen begann die HSG mit klaren Vorteilen und bestimmte die Partie. Nach einer Hemsbacher Auszeit wendete sich das Blatt. Der TV kämpfte um jeden  Ball und belohnte sich am Ende mit einem zwar glücklichen aber verdienten 11:11.

Im Spiel Wiesloch gegen die Teufel kamen beide Mannschaften etwas schwer in Schwung. Nach einem Rückstand konnte die SGL zum 4:4 ausgleichen, es ging weiter bis zum 10:10 hin und her. Nun dezimierten sich die Teufel  wieder durch Zeitstrafen, dies bestrafte die TSG zusätzlich mit Toren und man verlor auch diese Partie mit 16:13.

Die neu zusammengestellte Mannschaft des TV Hemsbach zeigte auch im dritten Spiel eine starke Leistung. Der TVG bestimmte bis Mitte des Spiels das Geschehen, der TV gab nie auf und erzielte Tor um Tor. Kurz vor Schluss konnte Hemsbach erstmalig zum 12:12 ausgleichen. Die Saasemer konnten mit dem letzten Angriff etwas glücklich den Siegtreffer zum 13:12 einnetzen.

Beim Aufeinandertreffen der Badenligisten aus Wiesloch und St. Leon/Reilingen ging es um eine Vorentscheidung des Turniers. Klar entschied am Ende die TSG Wiesloch die Partie mit 17:12 für sich und hatte nun die maximale Punktzahl und den Turniersieg.

Beim letzten Spiel der Hausherren wollte die Mannschaft wenigsten einen Sieg einfahren. Der bisher sehr starke TV Hemsbach bekam diesen Willen von Beginn zu spüren. Die roten Teufel zogen das Tempo an, konnten ihr wahres Potential zeigen und siegten am Ende sehr deutlich mit 17:10 und belegten den 4. Platz des Turniers, Hemsbach wurde am Ende Fünfter.

Im letzten Spiel des langen Tages ging es zwischen dem TVG und der HSG um Platz Zwei. In den ersten Minuten wurde auf beiden Seiten um jeden Ball gekämpft. Nach dem 3:3 setzte sich Großsachsen mit drei Toren ab und gegen Ende konnte die HSG nichts mehr entgegen setzen, Großsachsen gewann am Ende mit 11:8 und belegte den 2. Platz vor dem Dritten die HSG St. Leon/Reilingen.

 

Jürgen Fitzer