SG Pforzheim/Eutingen setzt noch stärker auf den Nachwuchs

SG Pforzheim/Eutingen setzt noch stärker auf den Nachwuchs

Der Abstieg aus der 3. Handball-Liga am Ende der vergangenen Saison war schmerzhaft für die SG Pforzheim/Eutingen. Denn die Vereinsverantwortlichen sehen in dieser Spielklasse bekanntlich das ideale sportliche Umfeld für die Vielzahl der eigenen Talente. Schmerzhaft war ferner, dass der Abstieg erst in der Relegation besiegelt wurde. Weh tut auch, dass sich Mitte August mit dem HSV Norderstedt eine Mannschaft aus der 3. Liga Nord aus finanziellen Gründen vom Spielbetrieb zurückgezogen hat. Wäre dies bis Ende 30. Juni geschehen, wäre die SG als Relegations-Zweiter sogar noch in der 3. Liga geblieben.

Wie ist die Stimmung im Verein nach dem Abstieg?

Ziemlich entspannt. „Es hat halt nicht gereicht. Aber wir verkraften den Abstieg schmerzlos“, sagte Vorsitzender Jörg Lupus.

Ist das Saisonziel der sofortige Wiederaufstieg?

Jein. Natürlich will man wieder hoch, aber nicht um jeden Preis. Als langjähriges Mitglied kennt man die Oberliga Baden-Württemberg ziemlich gut. Langfristig strebt man auf alle Fälle wieder die 3. Liga an. „Wenn wir verletzungsfrei bleiben, können wir oben mitmischen. Aber das ist kein absolutes Muss“, sagt Rückraum-Talent Julian Broschwitz.

Wie sieht die neue Mannschaft aus?

„Es dürfte einmalig sein, nicht nur im Bereich Handball, dass man in der Oberliga eine Mannschaft stellt, die nur aus Spielern aus dem eigenen Nachwuchs besteht“, sagt Jörg Lupus voller Stolz. Lediglich der serbische Torhüter Mile Matijevic kommt nicht aus dem eigenen Talentschuppen. An Neuzugängen gibt es drei Spieler aus der eigenen A-Jugend, die auch an diesem Wochenende in die neue Bundesliga-Saison startet.

Setzt man bewusst nur auf eigene Spieler oder hat die SG keine passenden externen Neuzugänge gefunden?

„Wir machen das ganz bewusst, auch wegen der Erfahrungen aus der vergangenen Saison und auch wegen der relativ langen Ungewissheit wegen der Relegation“, sagt Wolfgang Lipps. Der Sportliche Leiter glaubt auch, dass Talente wie Julian Broschwitz, Sandro Münch oder Max Lupus in der 3. Liga weiter gereift sind und einen großen Schritt nach vorne gemacht haben. Die Startformation könnte ziemlich jung sein.

Wer sind die Favoriten in der BW-Oberliga?

Die SG Pforzheim/Eutingen wird als Absteiger aus der 3. Liga von der Konkurrenz auf den Favoritenschild gehoben. SG-Trainer Alexander Lipps schätzt die SG H2KuHerrenberg, den TSB Schwäbisch Gmünd und den TV Plochingen stark ein.

Wie lief die Vorbereitung bei der SG Pforzheim/Eutingen?

„Mehr als zufriedenstellend“, freut sich Coach Alexander Lipps. Vor allem gibt es aktuell keine Verletzten. Nur Manuel Mönch laboriert noch an einer Handverletzung aus der vergangenen Saison. Sein Einsatz im Eröffnungsspiel beim TV Willstädt ist noch fraglich.

Am Dienstagabend war Wahl des neuen Kapitäns. Wer ist es geworden?

Es war klar, dass es einen Stabwechsel geben würde und Manuel Mönch nicht mehr zur Wahl steht. Zu seinem Nachfolger wählte die Mannschaft den Abwehrspezialisten Ingo Catak, Mönchs bisherigen Stellvertreter. Neuer Stellvertreter ist Nicolai Gerstner.

Quelle: PZ-News

Das könnte dich auch interessieren:

Herren Kreisliga: Ein Thriller über 60 Minuten ... Herren Kreisliga: Ein Thriller über 60 Minuten - HSG Walzbachtal 3 - TG Neureut 2, 30:29 (15:17) HSG Walzbachtal 3 - TG Neureut 2, 30:29 (15:17) N...
TVE siegt gegen den bis dato ungeschlagenen Tabell...   TV Edingen – TV Oberflockenbach 22:19 (8:10) TVE siegt gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Oberflockenbach! Nach zule...
Saasemer drehen das Spiel nach einem Sechs-Tore Rü... Saasemer drehen das Spiel nach einem Sechs-Tore Rückstand HSC Bad Neustadt-TVG Großsachsen 27:29 (13:13) Der TVG Großsachsen holt mit dem 29:27 Au...
Tabellenführer eine Nummer zu groß Handball Damen 3. Liga Ost: HSG Gedern Nidda - TSV Birkenau 29:22 vom 11.11.2017 Tabellenführer eine Nummer zu groß Eine ausgeglichene zweite Hal...

Kommentare