SG Heddesheim bei SG Stutensee-Weingarten 30:20

0
109
SG Heddesheim
www.sg-heddesheim.de

Aufstellung: Robert Dulina, Marc Kolander, Kevin Mzyk, Björn Skade 2, Marvin Karpstein 5, Marlon Lierz 7, Jonas Bauer 1, David Walzenbach 1, Nico Kettner Christopher Hinrichs 1, Julius Schwechheimer, Martin Geiger und Philipp Badent 13/

Eine gute erste Halbzeit unserer SG-Löwen bei der SG Stutensee-Weingarten, die immerhin die letzten vier Pflichtspiele allesamt gewonnen und sich damit im oberen Tabellendrittel festgesetzt hat. Damit war klar, dass der Gastgeber mit breiter Brust auftreten würde, um die Serie weiter auszubauen.
Marlon Lierz eröffnete den Torreigen. Die Gastgeber hielten dagegen, gingen selbst in Führung und so entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase. In der 8. Minute dann der erneute Ausgleich durch Phillip Badent und kurz darauf mit seinen
Treffern Nummer drei (Siebenmeter) und vier die 4:6 Führung für die Löwen in der 10. Minute. Es sollten nicht die letzten Tore sein, denn insgesamt war Philipp in der ersten Halbzeit neunmal erfolgreich und damit maßgeblich an der verdienten 11:15 Führung zur Pause beteiligt.
Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten dann den Löwen. Marvin Karpstein, Marlon Lierz und Philipp Badent bauten den Vorsprung innerhalb von fünf Minuten auf 11:18 aus. Jetzt lief es rund, die Abwehr stand gut, die Gastgeber waren unter Druck und nach 40 Minuten stand es 12:21, womit das Spiel praktisch entschieden war. In der 46. Minute dann der siebte Treffer von Marlon Lierz zum 16:26, erstmals ein Vorsprung von 10 Toren. Die Schlussviertelstunde war dann alles andere als ein gemütliches Auslaufen. Je drei Zeitstrafen für beide Teams und eine gelbe Karte für die Bank der Gastgeber zeigen, dass auch da noch Pfeffer im Spiel war. Auf der einen Seite vielleicht auch ein wenig Frustbewältigung, bei den Löwen eher unnötig, denn mit dem sicheren Vorsprung im Rücken, waren diese Zeitstrafen eigentlich eher überflüssig. Am Ergebnis änderte sich nicht mehr viel. Die Löwen hielten den Gastgeber sicher auf Abstand und hätten im Vorfeld mit einem so deutlichen Sieg sicher nicht gerechnet.
Entscheidend dafür dieses Mal sicherlich eine geschlossen gute Mannschaftsleistung über sechzig Minuten. Die Truppe war gut eingestellt, spielte schnell aber diszipliniert und war gut auf den Gegner eingestellt. Robert Dulina sorgte im Tor für den nötigen Rückhalt und so ist das Ergebnis, gegen einen Gegner der sicherlich hinter den Erwartungen zurück blieb, auch in dieser Höhe in Ordnung.
Am kommenden Sonntag ist dann wieder Derbytime. Der TSV Birkenau kommt in die Nordbadenhalle. Beide Teams weisen 14:8 Punkte auf und werden in diesem Prestigeduell punkten wollen, um den Anschluss an die Spitze nicht noch größer werden zu lassen. Gute Voraussetzungen für ein spannendes Badenligaspiel in dem die Löwen natürlich auch auf die Unterstützung der Fans hoffen.