Mit dem TV Brühl gewinnt die bessere Mannschaft

0
81
TV Brühl 1912

Badenliga Damen: TV Brühl – SG Heddesheim 32:24 (16:12)
Mit der SG Heddesheim mußte eine weitere ambitionierte Truppe das klare spielerische Übergewicht der Brühler Handballerinnen anerkennen. Diese Überlegenheit mündete in einem ungefährdeten 32:24 Erfolg der Gastgeberinnen. Selbst die Höhe des Brühler Sieges entsprach dem Spielverlauf.


Trainerin Kerstin Siebenlist hatte zuvor ihren Mädels schnelles nach vorne verordnet, um die starre 6:0 Deckung der SG in Bewegung zu bringen und am Ende zu knacken. Diese Vorgabe setzte der TVB gnadenlos um. Heddesheim mußte unglaublich viel laufen und war spätestens in der zweiten Halbzeit nicht nur bezwungen, sondern auch konditionell nicht mehr in der Lage, die Gemengelage auf der Platte positiv zu beeinflussen.
Brühl bis auf die erkrankte Franziska Pristl in Bestbesetzung antretend, begann konzentriert und lag auch im Vergleich zu den letzten Begegnungen nicht von Beginn an im Hintertreffen. Die schnellen Spitzen setzten sich fast schon wie gewohnt gekonnt in Szene und sorgten für viel Torgefahr. Aber auch die Gäste ließen sich zunächst nicht lumpen. Selina Hammersdorf und Luljeta Paloj hießen die Trumpfkarten, die entweder selbst trafen oder auflegten. Die ersten zehn Minuten waren schon sehr torreich (7:7) und das muntere Spiel ging auch genauso weiter. Nur mit dem Unterschied, daß sich die Waage langsam, aber stetig, zu Gunsten der Gastgeberinnen neigte. Die TV-Fehlerquote war ebenfalls erfreulich niedrig, nur wenige Ballverluste und übereilte Abschlüsse waren zu verzeichnen. Dazu stabilisierte sich das offensive Brühler Abwehrbollwerk zusehends, was die Erfolgsaussichten der Heddesheimerinnen weiter sinken ließ. Nach 20 Minuten folgerichtig ein erstes Absetzen der Gastgeberinnen (12:9). Maike Röschel, in blendender Spiellaune, traf stellvertretend alleine siebenmal in der ersten Hälfte. Die Brühler Offensivabteilung kombinierte sich temporeich durch die Gästereihen, die nicht in der Lage waren, die Lücken ganz zu schließen. Zur Halbzeit führte der TVB mit 16:12. Das war zwar noch nicht vorentscheidend, zeigte aber tendenziell auf, wo die Reise in der fairen Begegnung auch nach dem Seitenwechsel hingehen sollte.
Auch nach Wiederbeginn hielten beide Teams das Tempo weiter hoch. Aber schon in Bälde erlahmte allmählich der Geschwindigkeitshandball der Gäste, während die Brühlerinnen ihr Spiel weiter durchzogen. Der Vorsprung der Gastgeberinnen wuchs sehr schnell weiter an, in Minute 43 gar auf neun Tore (23:14). Positiv gestaltete sich die Hereinnahme von Rechtsaußen Vanessa Henn, die siebenmal traf und ihre Torflaute für beendet erklärte. Natürlich merkten auch die Brühlerinnen gegen Ende der Partie, daß sie erneut viel investiert hatten und ließen es etwas gemächlicher angehen. Das verlief wiederum unproblematisch, da die Gäste längst resigniert hatten. Beide Mannschaften erzielten noch weitere Treffer, der Endstand von 32:24 war eindeutig.
Kerstin Siebenlist: „meine Mannschaft hat heute ein gutes Spiel hingelegt. Auf die Abwehr war Verlaß und vorne haben wir schnell kombiniert und unsere Chancen genutzt. Wir haben nur wenige technische Fehler produziert, auch das war von Vorteil. Ich bin rundum zufrieden.“
TV Brühl: S. Pristl, Zimmermann; Li. Bühn, Gross (2), Handrick, Edelmann (5/1), Henn (7), Renkert (6/3), Lederer, Tomann (3), Röschel (8), Schneider, Le. Bühn (1).
ako