Knielinger Chancenauswertung nicht optimal

0
173
TV Knielingen
www.tvknielingen-handball.de

Nachlässigkeit bestraft


Karlsruhe-Knielingen. Nur 19 Gegentore kassierte der TV Knielingen im Derby bei der SG Stutensee/Weingarten. Zum Sieg reichte es beim 19:19-Unentschieden (10:13) dennoch nicht.

Zufrieden über den einen Punktgewinn war wohl auf Knielinger Seite niemand. Zu sehr hatte man das Lokalderby in der Blankenlocher Sporthalle dominiert. Knielingen kam zunächst einmal mehr über die kompromisslose Abwehrarbeit recht erfolgreich ins Spiel. Defensive und Torhüter harmonierten gut und verhinderten leichte Gegentore. Die Gastgeber mussten sich jeden Treffer schwer erarbeiten. Knielingen führte in der 8. Spielminute mit 5:2 und wollte mehr. Allerdings kam die SG immer wieder auf ein Tor heran. Erst nach 28 Spielminuten war der Vorsprung scheinbar stabil (12:9).

Pascal Montag (Foto: Andreas Arndt)

Die Knielinger bauten die Führung nach der Pause noch auf fünf Tore aus (15:10). Nur schafften sie es nicht dem Gegner gänzlich den Zahn zu ziehen. Vor allem bei den Würfen auf das Tor der SG war man zu nachlässig und nutzte zu viele Möglichkeiten nicht. Die Quittung kam prompt. Mit einem 4:0-Lauf waren die Gastgeber wieder dran (15:14). Spielertrainer Jochen Werling sah sich zu einer Auszeit gezwungen, um seinen Spielern erneut den Kompass einzustellen. Die Schlussviertelstunde begann nun immerhin wieder mit einem Knielinger Torerfolg durch Sven Walther. 

„Der Knackpunkt war die Chancenauswertung nach dem 17:15. Da haben wir in Überzahl einen Siebenmeter, einen freien Wurf vom Kreis und einen Wurf aus neun Meter ins leere Tor liegen lassen. Wenn wir zwei von drei rein machen, sind wir durch.“, erklärt TVK-Spielertrainer Jochen Werling vernehmbar unzufrieden. Stattdessen leistete man beim Gegner Aufbauhilfe, die dieser zu nutzen verstand. Nun kam auch die zuvor recht zahme Halle wieder und trieb die Gastgeber erneut an. So wurde in etwas mehr als fünf Minuten aus einer 18:15-Führung der Fächerstädter gar ein 18:19-Rückstand. Immerhin schafften es die Knielinger In den letzten 30 Sekunden mit dem siebten Feldspieler noch den Ausgleich, als Pascal Montag von außen sicher verwandelte. In den Schlusssekunden richteten die Gastgeber keinen Schaden mehr an.

„Zufrieden können wir mit dem einen Punkt nicht sein. Die fahrlässige Chancenauswertung hat den Gegner wieder aufgebaut. Das zieht einem dann mental etwas runter. Folgerichtig sind wir dann in Rückstand geraten. Zum Schluss erzielen wir dann mit kühlem Kopf noch das Tor zum Unentschieden. Mit nur 19 Gegentoren auswärts, muss man das Spiel gewinnen. Sechs Tore in der zweiten Spielhälfte sind zu wenig in dieser sehr ausgeglichenen Liga. Eigentlich versäumen wir es, den Sack zu zumachen und bringen unnötig Spannung rein.“, erklärt Jochen Werling abschließend und hofft dabei sicher auch auf einen Lerneffekt seiner Sieben.

Aufstellung TV Knielingen:

Pascal Fuchs, Benjamin Sartorius, Pascal Montag (3), Felix Wald (2), Jochen Werling, Phillip Ast (1), Dennis Estedt, Tim Kusterer, Robin Hildenbrand, Kornej Tjart (3), Sven Walther (8/3), Jochen Rabsch (1), Yann Majunke, Yann Hippert (1).