SGSW hatte mit dem Schlusspfiff die Chance zum Sieg

0
286
Vedran Dozic war vor allem als siebter Feldspieler sehr erfolgreich (Foto: cls)

Nach dem tollen Auftritt des Badenliga-Teams der SG Stutensee-Weingarten am letzten Spieltag hatten die eigenen Anhänger gehofft, dass den Jungs von Trainer Steffen Bechtler klargeworden war, worauf es in dieser Phase der Saison ankommt. Leider konnte die Mannschaft über weite Strecken im Heimspiel gegen die Reserve der HG Oftersheim/Schwetzingen nicht an die Leistung von Viernheim anknüpfen. Die Kurpfälzer hatten bis eine Viertelstunde vor dem Ende die Begegnung vollkommen im Griff und führten ständig mit zwei, drei Toren. Zur Halbzeit lagen die Schützlinge von Trainer Frederik Fehrenbach mit 14:16 in Front. Der Druck der Gäste hielt auch nach dem Seitenwechsel an. Zehn Minuten waren in der zweiten Hälfte vorbei, als die Rothemden ihren Vorsprung

Kreisläufer Max Waltert war immer wieder anspielbar und arbeitete mit viel Engagement (Foto: cls)

auf vier Treffer ausgedehnt hatten. Mitte des zweiten Durchganges mussten die Hausherren in doppelter Unterzahl agieren, da Max Weickum und Kai Rudolf auf die Strafbank verbannt wurden. Genau in dieser Phase entdeckte die Spielgemeinschaft ihr Kämpferherz wieder. Die Abwehr ging aggressiver zu Werke und eroberte immer häufiger die Harzkugel. Im Angriff wurden dann die sich bietenden Chancen besser verwertet, so dass die Bechtler Sieben den Rückstand verkürzen konnte. Nach einer Auszeit der Gäste markierte Max Waltert vom Kreis den Ausgleich zum 26:26. In einer hektischen Schlussphase brachten Justus Bieberstein und Spielmacher Stefan Jochim ihr Team sogar 30:28 in Führung. Die Partie schien doch noch ein Happyend für die SGSW zu bringen. Nach zwei vermeidbaren Toren der Kurpfälzer hatten sich schon alle in der Walzbachhalle mit einer Punkteteilung abgefunden, als die Unparteiischen mit dem Schlusspfiff auf Siebenmeter für die Hausherren entschieden. Rouven Martus, der bis dahin schon drei Strafwürfe sicher verwandelt hatte, scheiterte an Torhüter Frederik Fauerbach. Mit dem Endergebnis von 30:30 mussten letztendlich beide Teams zufrieden sein.

 

Die Bechtler Schützlinge fanden von Anpfiff weg nicht richtig ihren Rhythmus und

überließen den Gästen zu sehr die Kontrolle über das Geschehen. Die HG zog in der Anfangsphase vor allem auf Grund der hervorragenden Paraden ihre Keepers Micheal Hoppe auf 1:4 davon und zwangen Steffen Bechtler schon früh nach dem grünen Karton zu greifen. Aber seine Jungs taten sich weiterhin schwer und erzielten nur durch Einzelaktionen ihre Treffer. Spielmacher Stefan Jochim markierte zehn Minuten vor dem Pausensignal den Anschlusstreffer zum 8:9. Doch im Gegenzug erhielt die SG einen Rückschlag, denn zum Entsetzen der Mannschaft und SG Fans zückten die beiden Schiedsrichter gegen Kapitän Marvin Morlock die Rote Karte und verbannten ihn auf die Tribüne. Die Gäste nutzten die Verwirrung bei den SGlern und zogen abermals auf drei Tore davon. Die Jungs aus der Hardt fingen sich jedoch schnell und fighteten dagegen. Bis zur Pause reichte es aber nicht mehr den Rückstand auszugleichen, so dass die HGOS mit 14:16 in die Kabine ging.

 

Nach Wiederanpfiff hofften die Anhänger der Spielgemeinschaft, dass ihre Jungs endlich in

Vedran Dozic war vor allem als siebter Feldspieler sehr erfolgreich (Foto: cls)

den Rhythmus finden würden, der zum Erfolg in Viernheim führte. Aber die Kurpfälzer behielten unter der Führung der beiden Routiniers Alexander Lemke und Thorsten Micke die Oberhand und bauten zwischenzeitlich den Vorsprung auf vier Tore aus. Vedran Dozic und Kai Rudolf ließen mit ihren Treffern bei den Fans erneut Hoffnung aufkommen, dass doch noch etwas Zählbares herausspringen könnte. Abermals wurden die Hausherren ausgebremst. Die beiden Rückraumstrategen Weickum und Rudolf wurden kurz hintereinander mit Zeitstrafen belegt und nahmen für jeweils zwei Minuten auf der Bank Platz. Die doppelte Unterzahl der Bechtler Sieben brachte die Wende im Spiel. Angeführt

Spielmacher Stefan Jochim übernahm gerade in der Schlussphase sehr viel Verantwortung (Foto: cls)

von Jochim fanden die Gastgeber endlich in die Partie und steigerten sich vor allem in der Deckung. Mit viel Leidenschaft stemmten sich die Orangehemden dem Kontrahenten entgegen und schlossen immer weiter auf. Nach dem Anschlusstreffer durch Bieberstein nahm Trainer Fehrenbach eine Auszeit, aber ohne Erfolg. Nach dem nächsten Ballgewinn gelang Max Waltert am Kreis der vielumjubelte Ausgleich zum 26:26. Es entwickelte sich eine heiße Schlussphase. Die Fans der Spielgemeinschaft standen dann voll hinter ihrer Mannschaft und feuerten sie an. Trainer Bechtler setzte in den Schlussminuten auf den siebten Feldspieler und hatte auch Erfolg damit. Bieberstein und Jochim nutzten zwei Chancen zu Toren und schraubten das Ergebnis auf 30:28. Leider konnte Torhüter Helfenbein nicht schnell genug in das verlassene Tor zurückeilen, so dass die Gegner vom Anspiel weg den Anschluss erzielten. Noch waren achtzig Sekunden auf der Uhr und Zeit genug, den Vorsprung zu erweitern. Leider landete der folgende Wurfversuch von Linksaußen Martus am Pfosten und dann in den Händen der Gäste. Eine halbe Minute vor dem Ende markierten sie den Gleichstand bei 30:30. Trainer Bechtler zückte zum letzten Mal den grünen Karton und schickte erneut sieben Feldspieler auf die Platte. Ein Foul an Bieberstein führte zu einem Strafwurf, der nach Ablauf der sechzig Minuten noch ausgeführt wurde. Martus scheiterte an HG Torhüter Fauerbach. Somit endete die Auseinandersetzung der beiden Tabellennachbarn 30:30.

 

Trainer Bechtler zog danach Bilanz: „Wir haben heute ein anderes Auftreten der Mannschaft gesehen als am letzten Spieltag. Bis zur fünfzigsten Minute war keine Laufbereitschaft zu erkennen, die Abwehrarbeit war so gut wie nicht vorhanden. Ab Mitte der zweiten Hälfte haben wir eine bessere Abwehr gesehen. Mit der Leistung der letzten zehn Minuten hätten wir die Partie für uns entscheiden können. Als wir den siebten Feldspieler eingesetzt haben, wurde auch unser Angriffsspiel besser. Wir haben einige Chancen kreiert und sie auch genutzt. Leider haben wir aber auch Gegentore bekommen, die wir so nicht zulassen dürfen. Über weite Strecken war unser Spiel einfach zu statisch. Betrachtet man die gesamte Partie können beide Teams mit dem Punktgewinn zufrieden sein.“

 

Für die SGSW spielten: Sascha Helfenbein, Pascal Duck – Kai Rudolf (4), Max Waltert (2), Vedran Dozic (3), Max Weickum (5), Justus Bieberstein(3), Rouven Martus (6/3), Stefan Jochim (7), Marvin Morlock

 

 

Für die HG spielten: Michael Hppe, Frederik Fauerbach – Thorsten Micke (8), Julian Hörner (7/3), Jonas Krepper, Sebstian Brand (3), Willi Fink, Alexander Lemke (5), Janis Hafer, Christoph Lahme (3), Hamza Hakic (2), Justin Hahne (2)