„Die Hesse komme in die Goldstadt!“

0
639

Pforzheimer B-Jugend empfängt am kommenden Samstag (27.4.) um 15:30 Uhr die TSG Münster zum Rückspiel im Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft 2019

Was auf den ersten Blick wie eine sonderbare Geheimschrift anmutet, ist lediglich ein kleiner Einblick in die Social-Media-Accounts der Pforzheimer B-Jugendhandballer. Diese sorgten in den vergangenen Tagen und Monaten nicht nur in Sachen Social Media Marketing, sondern auch in Sachen Handball-Meisterschaft für positive Schlagzeilen und Furore. 

Lange Zeit sah es für Schöttle, Süsser & Co nach einer eher mittelprächtigen BWOL-Saison 2018/2019 aus. Schmerzhafte Punktverluste gegen Bittenfeld (24:31), Konstanz (22:22) und Oftersheim/Schwetzingen (23:23) sorgten bereits in der Hinrunde für ein nicht gerade „meisterliches“ Punktekonto. Insbesondere zwei entscheidende Faktoren sorgten dann aber für eine Aufholjagd, die es mit 14:0 Punkten in sich hatte. Zum einen kehrte Gute-Laune-Minister und Abwehrmonster Jonas „Jojo“ Beyer im Januar von seinem einjährigen Auslandsaufenthalt in Australien zurück. Zum anderen konnte das Trainer-Trio Bossert, Kronenwett, Petruzzi ab dem Heimspiel gegen den späteren Vizemeister Helmlingen (33:28) wieder auf ihren Führungsspieler und Kapitän Tim Mügendt bauen. In Kombination mit der stetigen Weiterentwicklung der gesamten Mannschaft und einem enormen Teamgeist, formte sich so der spätere Meister der Baden-Württemberg-Oberliga 2019.    

Mit dem hessischen Vizemeister aus Münster wartet nun am kommenden Samstag ein verdammt harter Brocken auf die Pforzheimer B-Jugend. Damit es nicht heißt „Erbarme, die Hesse komme!“ gilt es nun also alle Kräfte zusammen zu bündeln und der TSG nach der 20:21 Niederlage im Hinspiel einen heißen Fight abzuliefern. 

Auf geht’s SG kämpfen und siegen !

Trainerstatement:

Alexander Bossert (Trainer SG Pforzheim/Eutingen): 

„Uns allen sind die positiven Erlebnisse und denkwürdigen Spiele der letzten Deutschen Meisterschaft 2017  in Solingen und Berlin noch gut im Gedächtnis. Ein kleiner Teil der Jungs von heute war auch schon damals im legendären „Kölsch trifft Currywurst“-Team als Reservespieler mit dabei. Zwei Jahre später stehen sie diesmal in der ersten Reihe und haben zusammen mit ihren Teamkameraden in den vergangenen Monaten den Meistertitel fleißig erarbeitet. 

Als Amateurverein ohne professionelle Bundesliga-Strukturen spielen wir nun bereits zum fünften Mal (2012, 2013, 2014, 2017,2019) im Konzert der Großen mit und sind dabei ganz besonders auf die einzigartige Unterstützung unseres Umfeldes angewiesen. 

Mein großer Dank gilt den vielen engagierten SG’lerinnen und SG’lern, den Eltern und Bekannten der Jungs, unseren treuen Sponsoren sowie den Heimatvereinen und Jugendtrainern unserer Spieler. Mit dem Achtelfinale gegen die TSG Münster haben wir einen richtig harten Brocken vor der Brust. Mit einem begeisterungsfähigen Publikum und vollem Einsatz wollen wir dagegen halten und versuchen das Viertelfinale zu erreichen. 

Allen Beteiligten wünsche ich zwei Partien, in denen Spannung, Leidenschaft, Fairplay und eine tolle Atmosphäre garantiert sein werden.“