Derby ist eine einseitige Angelegenheit

0
531
TVG Großsachsen

Es war allen Saasemern schon vor der Partie klar, das schon alles passen müsste wenn man bei der SG Nußloch Punkte auf der Habenseite verbuchen wollte. Leider passte nicht alles! Der TVG geriet früh ins Hintertreffen und erholte sich davon auch die gesamte Spielzeit nicht mehr. „Glückwunsch an die SG Nußloch zum verdienten Derbysieg. Wir haben am Anfang viel, zu viele Fehler im Angriff gemacht die Nußloch mit Gegenstößen gnadenlos ausgenutzt hat. Es wurde dann ein wenig besser, aber wirklich in Schlagdistanz kamen wir nicht mehr“, so TVG-Trainer Stefan Pohl nach dem Spiel. Besonders zu Beginn scheiterte Großsachsen immer wieder an der massiven Deckung der SG. Die Spieler von Marc Nagel nahmen die Geschenke dankend an und erhöhten bis zur 10. Minute auf 10:3. Auch eine zwischenzeitlich genommen Auszeit von Stefan Pohl konnte den Lauf der Heimsieben nicht stoppen. Marc Nagel ärgerte in der anschließenden PK nur das seine Mannschaft nicht mit einem höheren Vorsprung in die Pause ging. In der Tat schien Großsachsen fünf Minuten vor dem Pausenpfiff endlich in die Partie zu kommen. Die Abwehr wirkte wacher und vorne erspielte man sich einige klare Chancen. Die wurden leider nicht alle genutzt. Als sich dann auch noch das schwache Schiedsrichtergespann mit einigen seltsamen Entscheidungen in die Partie einmischte war der Unmut auf Seiten des TVG groß. Beim 16:10 schien zumindest noch ein deutlich besseres Ergebnis möglich, aber wieder kam Nußloch besser aus der Kabine. Schnell hieß es 19:11 (34.) und das Spiel war entschieden. Egal was Großsachsen auch versuchte, so richtig Struktur brachte man nicht in seine Angriffsbemühungen. Kam der TVG mal ein wenig näher heran, 21:15 (39.), drehten Bitz, Zeitz und Co. wieder auf und erhöhten das Tempo. Kreisläufer Philipp Ulrich sah in der 45. Minute die Rote Karte und Nußloch zog auf 29:20 (52.) davon. Dem TVG zugute halten musste man das man nicht den Kopf in den Sand steckte und es beim 30:25 (56.) nach einem versöhnlichen Ergebnis aussah. Leider kassierte man in den letzten Minuten noch vier Gegentreffer und musste mit einer 25:34 Niederlage im Gepäck die kurze Heimreise antreten. Nochmals Stefan Pohl: „Wir müssen gegen andere Mannschaften unsere Punkte holen. Nußloch war heute einfach nicht unsere Kragenweite. Man hat heute gesehen das uns die Verletzungen von Denny und Timo richtig weh tun. Aber wir können es nicht ändern und müssen jetzt damit leben. Am kommenden Wochenende gegen die HG müssen wir anders auftreten“. Dem TVG steht mit dem Derby bei der HG Oftersheim/Schwetzingen ein weiteres Auswärtsspiel bevor. Die HG steht wie der der TVG im unteren Drittel der Tabelle und benötigt ebenso jeden Punkt um nicht weiter abzurutschen. Spannung ist also garantiert.

SG Nußloch: Bitz, Lieb; Kuch (1), Schmiedt (2), Fritsch, Strüwing (2), Zeitz (7), Geppert (5/3), Surblys (1), Wichmann, Kirchenbauer (1), Bitz (9), Klimovets, Herrmann (2), Ganshorn (3), Petroczi (1).

TVG Großsachsen: Boudgoust, Richter; Kernaja, Meiser (2), Triebskorn (4), Schulz, Schneider, Kadel, Straub, Kehlenbach (5), Reisig (3), Buschsieper (7/4), Hildebrandt (1), Ulrich (3).

Zuschauer: 600