2. Mannschaft: Plankstadt behält auch im Rückspiel die Nase vorn; Deutlicher 36:27-Sieg gegen SG Heddesheim II

0
170

2. Mannschaft: Plankstadt behält auch im Rückspiel die Nase vorn; Deutlicher 36:27-Sieg gegen SG Heddesheim II

Auch nach der Winterpause setzt unsere Zweite ihre Siegesserie fort, schlägt die mit Reservespielern der BWOL-Mannschaft verstärkte SG Heddesheim 2 erneut und festigt damit den zweiten Platz der 1. Kreisliga. 

Während noch zu Beginn der Partie ein schweres Spiel zu erwarten war und Heddesheim oftmals in Führung gehen konnte (04:05, 05:06, 06:08), steigerte Plankstadt vor heimischer Kulisse die Schlagzahl und nahm das Spiel wieder in die eigene Hand (09:08/ 17.). Gerade die temporeiche zweite Welle stellte die oftmals sehr passive 6:0-Abwehr der Heddesheimer vor große Probleme, wobei Niklas Woldt nach Belieben einnetzen durfte und vier Treffer in Folge erzielte (12:10/ 20.). Die folgende Auszeit brachte zwar im Anschluss wieder den Ausgleich für die Gäste (12:12/ 22.), doch mit dem darauffolgenden 5:0-Lauf durch Dieckermann, Woldt, Plasczyk und Zincke wurde die erste Halbzeit deutlich mit 17:12 gewonnen.

„Wir hören jetzt nicht auf! Wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben!“ – so die Halbzeitansprache der Trainer Klein und Pristl, die die Zweite dann auch umsetzte: mit jeweils zwei Toren in Folge erhöhten Plasczyk, Woldt und Schmelz die Führung auf 22:15 und auch die Zeitstrafe gegen Dieckermann verursachte keinen Bruch im Spiel des Wolfsrudels. Im Gegenteil: auch beim Durchwechseln war kaum ein Leistungsabfall zu verzeichnen und Plankstadt spielte den gewohnten „Stiefel“ herunter. Ein Kompliment muss hierbei an die Gästemannschaft ausgesprochen werden, die anders als im Hinspiel niemals aufgab und gerade in der Offensive jede Unaufmerksamkeit unserer Zweiten ausnutzte. Die letzte Viertelstunde wurde souverän heruntergespielt, Niklas Woldt belohnte sich mit seinem zehnten Treffer für seine Leistung (30:23/ 51.) und Benjamin Doll und Marcel Treiber erzielten die letzten Tore der Partie zum 36:27.

Die Mannschaft hat mal wieder gezeigt, dass Zusammenhalt und Kampfgeist die Erfolgsgaranten in dieser Saison sind. Gerade zu Beginn der Partie musste sich Plankstadt erst an das gestiegene Niveau (im Gegensatz zum Hinspiel) gewöhnen, konnte dann aber schließlich das Ruder wieder in die Hand nehmen und den Gästen das eigene Spiel aufdrücken. Nun gilt es, die kommende Trainingswoche noch einmal intensiv zu nutzen, denn schon kommende Woche steht das wohl schwierigste Spiel der bisherigen Saison an: Spitzenreiter TSV Birkenau II kommt kommenden Sonntag (20.01. / 18:30 Uhr) in die heimische Mehrzweckhalle und möchte sicherlich die zwei-Punkte-Führung (nach Verlustpunkten) im Aufstiegskampf beibehalten und unserem Wolfsrudel das Leben schwer machen. 

Die Mannschaft freut sich schon jetzt auf zahlreiche Unterstützung im bisher wichtigsten Spiel der Saison!

TSG Eintracht: Berlinghof, T. Treiber, Kolb; Triebskorn (1), Schmelz (5/1), Gross, Dieckermann (4), Max Verclas (1), M. Treiber (3/3), Woldt (11), Plasczyk (7), Mayer (1), Zincke (2), Doll (1)

nw