1. Mannschaft: Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel; Eichhorn-Truppe unterliegt dem Tabellenführer erneut knapp

0
285

1. Mannschaft: Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel; Eichhorn-Truppe unterliegt dem Tabellenführer erneut knapp

Ein wenig erinnerte das Duell zwischen der TSG Eintracht Plankstadt und dem HC Neuenbürg an das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften kurz vor Weihnachten. Wieder lieferten die Wölfe dem favorisierten Tabellenführer einen großen Kampf, wieder musste man sich am Ende ganz knapp geschlagen geben – beim 24:25 (12:14) war es diesmal war es sogar nur ein Treffer Unterschied.

Unter der Woche hatten Personalprobleme die Vorbereitung auf die Partie erschwert; am Sonntag war dann zwar Timo Munz wieder einsatzfähig, dafür musste man auf Magnus Verclas, Julian Maier und weiterhin auf Nico Schöffel verzichten. Zu allem Übel wurde dann auch noch Dario Tokur in der 18. Spielminute per roter Karte des Feldes verwiesen, sodass die Wechselmöglichkeiten des Plankstädter Trainerduos Eichhorn/Fackel mit lediglich neun verbliebenen Feldspielern ziemlich eingeschränkt waren. 

Der Beginn des Spiels gestaltete sich wie erwartet ausgeglichen, in den ersten zehn Minuten konnte sich keins der beiden Teams absetzen (5:5/ 10.) Nach dem 6:5 durch Dominic Stadler war dann aber ein kleiner Bruch im Spiel der Wölfe, im Angriff fand man keine Lösungen mehr gegen die offensiver ausgerichtete Abwehrreihe der Gäste. Der HC machte es auf der Gegenseite besser und ging in Führung (6:8/ 17.), dann sah Tokur den roten Karton und Neuenbürgs Jonas Kraus verwandelte den zusätzlich fälligen Strafwurf zum 6:10. Trainer Niels Eichhorn nutzte nun seine Auszeit, um seine Truppe neu einzustellen, musste aber dennoch mit ansehen, wie Julian Frauendorff den 6:0-Lauf der Gäste vollendete (6:11/ 20.). Im Anschluss beendeten die Wölfe aber ihren Durchhänger, spielten ihre eigenen Angriffe wieder konzentrierter zu Ende und fanden auch die defensive Stabilität wieder, sodass Maximilian Skasik kurz vor der Pause auf 12:14 verkürzen konnte (30.). 

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte erzielten Stadler und Timm Kemptner zweimal den Anschlusstreffer, doch der Ausgleich wollte nicht fallen (13:14/ 31.; 14:15/ 36.). Im Gegenteil, Marco Langjahr sorgte mit einem Hattrick für einen erneuten vier-Tore-Vorsprung der Gäste (14:18/ 38.), der bis zur 43. Minute Bestand hatte (16:20). Dann folgte ein 4:0-Lauf des Wolfsrudels, der durch den Ausgleichstreffer durch Timo Munt gekrönt wurde (20:20/ 47.). Im Gegenzug trafen aber auch die Neuenbürger Füchse wieder, die sich auch vom lautstarken Plankstädter Publikum nicht beirren ließen und sich minimal absetzten (21:23/ 50.). Rainer Verclas vollendete einen Konter und brachte seine Farben auf ein Tor heran, doch die Wölfe scheiterten zweimal von den Außenpositionen an Neuenbürgs Torhüter Florin Panazan. HC-Spielmacher Timo Bäuerlein erzielte mit seinem einzigen Tor an diesem Abend das 23:25 für das Gästeteam, Plankstadt kam nur noch zum Anschlusstreffer durch Kemptner (24:25/ 57.). In den letzten vier Minuten verliefen dann leider einige Angriffe im Sand, die letzte Möglichkeit hatte Maximilian Denne mit einem direkten Freiwurf nach Spielende – dieser landete jedoch im Block. 

Wie schon im Hinspiel lieferten die Wölfe ihrem Gegner einen großen Kampf, verpassten es aber am Ende, sich selbst zu belohnen. Die Niederlage ist aber definitiv kein Beinbruch, Plankstadt steht als Aufsteiger weiterhin auf Rang drei der Badenliga und hat am nächsten Sonntag (27.01. / 16:30 Uhr) wieder die Chance, Punkte einzusammeln – dann ist nämlich der TV Friedrichsfeld zu Gast in der Mehrzweckhalle.

TSG Eintracht: Treiber, Bodenseh; R. Verclas (1), Pristl (3), Skasik (1), Tokur, Koffeman (4/1), Munz (1), Großhans (2), Stadler (4), Denne (5/1), Kemptner (3)

nt