Rhein-Neckar Löwen beenden Trainingslager im Schwarzwald mit einem Sieg in Langensteinbach

0
651

 

SV Langensteinbach  –   Rhein-Neckar Löwen   21:42.  (11:19)

Die Rhein-Neckar Löwen gehen mit großen Schritten in die Endphase der Vorbereitung auf die neue Saison. Nach einem schweißtreibenden Kurz-Trainingslager auf dem Schliffkopf im südlichen Schwarzwald, machte der Deutsche Pokalsieger auf dem Rückweg noch Station beim badischen Verbandsligisten SV Langensteinbach.

Nationalspieler Kohlbacher nutzte viele seiner Chancen zu schönen Treffern (Foto: cls)

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen erlebte die vollbesetzte Jahnhalle ein abwechslungsreiches Handballspiel. Man merkte den Profis schon an, dass sie unter der Woche reichlich Schweiß lassen mussten, so dass die Mannschaft von Trainer Andrej Burlakin unter dem lauten Jubel ihrer Anhänger ab Mitte der ersten Hälfte immer wieder zu Treffern kam. Bei den Gastgebern konnten sich vor allem alle vier eingesetzten Torhüter auszeichnen, die natürlich auch viele Würfe auf ihre Kiste bekamen.

In der ersten Viertelstunde hatten die Zuschauer den Eindruck, dass die Gelbhemden ihre Aufgabe noch ernst nahmen, denn sie lagen nach einer 5:0 Führung bis zur ersten Trinkpause dann mit 11:3 in Front. Die Truppe von Trainer Nikolaj Jacobsen leistete sich dann einige Unkonzentriertheiten, so dass die Gastgeber bis zur Pause die Harzkugel noch achtmal hinter Mikael Appelgren unterbringen konnten.

Unmittelbar nach Wiederbeginn legten die Löwen einen Zahn zu und kamen durch einen

Jesper Nielsen stand seinem Kollegen am Kreis in nichts nach (Foto: cls)

Tempogegenstoß des Neuzuganges Jesper Nielsen zum 12:22 Zwischenstand, der ersten Führung mit zehn Toren. Der Löwen Coach wechselte dann immer wieder auf allen Feldspielerpositionen durch, was auch den Rhythmus seines Teams beeinflusste. Die Gastgeber kamen somit auch in der zweiten Hälfte zur Freude der Zuschauer zu sehenswerten Treffern. Am Ende stand dann eine 21:42 Sie des Pokalgewinners zu Buche. Das Publikum verabschiedete beide Teams mit starkem Beifall für die gezeigten Leistungen.

 

Die Nordbadener werden im Laufe der Woche noch ein Testspiel gegen den Zweitligisten

Löwen Rückkehrer Steffen Fäth fügte sich sofort in das System ein (Foto: cls)

HSC 2000 Coburg bestreiten. Am kommenden Wochenende nehmen die Löwen dann in Basel am Traumalix-Dolo-Cup teil. Neben dem deutschen Pokalsieger treten auf dem Turnier die Kadetten Schaffhausen und das Spitzenteam HC Luzern-Kriens sowie der Aufsteiger in die Schweizer Nationalliga, der RTV Basel, an. Eine Woche später beginnt dann mit dem Pokalwettbewerb das Pflichtprogramm der neuen Saison.