Es fehlten lediglich die „Punkte“

0
87


Eigentlich verlief der „Schulausflug“ am Samstag nach Chemnitz für die Junior-Bären, die dieses Mal mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 20 Jahren und ohne Unterstützung der KURPFALZ BÄREN, mit Ausnahme von Lea Marmodee, nach Sachsen aufbrachen sehr gut. Lediglich die Tatsache. dass die beiden Punkte in Sachsen blieben, trübte den guten Eindruck ein wenig.
Vor fast 300 Zuschauern konnten unsere Junioren das Spiel lange ausgeglichen gestalten. Die Abwehr stand sehr sicher und auch im Angriff konnten gerade die jungen Spielerinnen überzeugen. Doch im Laufe des Spiels verstand Chemnitz es immer besser, die körperliche Überlegenheit geschickt einzusetzen, spielte eine sehr stabile Abwehr und wartete geduldig auf die Angriffsbemühungen unserer Bären, die es immer schwerer hatten, das „sächsische Bollwerk“ zu durchbrechen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff erspielte sich Chemnitz ein kleines „Polster“. 
Bis zur 40. Minute blieb Ketsch dran, doch danach ließen die Kräfte ein wenig nach. Nach dem 16:12 versuchte Coach Fuladdjusch, das eigene Spiel neu zu formieren, aber bereits fünf Minuten später musste er eine weitere Auszeit nehmen, da so langsam die Felle etwas davonschwammen. Doch auch die zweite Korrektur brachte keine Verbesserung. Routiniert spielte Chemnitz die Partie zu Ende, und lediglich bei dem ersten Treffer in der 3. Liga von Megan Keßler konnten unsere Junior Bären noch einmal jubeln.
Aber alleine die Tatsache, dass unsere Juniorinnen auch ohne große Unterstützung der KURPFALZ BÄREN eine gute Leistung abliefern können und die angenehme „sächsische“ Gastfreundschaft ließen die lange Rückfahrt nach Ketsch erträglich erscheinen.

„Wir haben eine gute Abwehr gespielt und werden viel Erfahrung aus dem Spiel mitnehmen. Gerade der sehr junge Rückraum braucht solche Spiele, um sich zu entwickeln, daher sehe ich diese 21:16 Niederlage auch positiv“, kommentierte Coach Fuladdjusch.
Ketsch spielte mit Katrin Rüttinger und Selina Renner im Tor, Sarah Goudarzi, 3/1, Anastasija Klacar, Saskia Puhr 1, Jule Haupt 2, Pia Büßecker 3, Megan Keßler 2, Ina Bühl 1, Rebecca Berg, Ulla Neumann, Lea Vay 4, Lea Marmodee