Einstelliger Tabellenplatz als Saisonziel

0
637

Knielinger wollen dem eingeschlagenen Weg treu bleiben

Karlsruhe-Knielingen. Am 22. September startet auch der TV Knielingen in die neue Saison der Badenliga Männer. In diesem Sommer gab es einen spürbaren Personalwechsel im Team von Spielertrainer Jochen Werling, der vor seiner zweiten Spielzeit als Coach im Karlsruher Westen steht.

Vor dem neuerlichen Saisonstart blickt TVK-Abteilungsleiter Sven Palec mit gemischten Gefühlen auf die vergangene Spielrunde zurück: „Sportlich gesehen hatten wir eine Saison, die uns von Himmel hoch jauchzend bis hin zu Ausflügen ins Tal der Tränen alles gebracht hat. Sieben Unentschieden lassen erahnen, was möglich gewesen wäre, wenn die Mannschaft die guten Ansätze und die hervorragenden Leistungen in einzelnen Spielen in eine konstante Leistung hätte umwandeln können. Nun das lässt für die nächste Saison hoffen.“ Positiv beurteilt Sven Palec die Verpflichtung von Jochen Werling im Sommer 2018: „Vor Rundenbeginn war klar, dass wir mit Jochen Werling als neuen Trainer auf jemanden setzen, der damals noch keine Erfahrung im Traineramt eines Badenligisten hatte. Nichts desto trotz haben wir das Risiko auf uns genommen und wie wir meinen auch mit gutem Ergebnis.“ Im Hinblick auf die kommende Saison, mit Jochen Werling hat man sich frühzeitig auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. So erklärt der Knielinger Handballabteilungsleiter: „Meine Anforderung an die Mannschaft und die Trainer ist für die nächste Saison eine weitere Entwicklung, vor allem im Hinblick auf die Konstanz.“ 

Dem verantwortlichen Kaderplaner Marco Hägele ist es, bis auf wenige Ausnahmen, gelungen, die Mannschaft zusammen zu halten. Die fünf Neuzugänge – Yann Majunke (HSG LiHoLi), Tim Kusterer (SV Langensteinbach), Yann Hippert (HB Dudelange (Lux), Felix Wald (SG OSF Berlin), Benjamin Sartorius (MTV Karlsruhe) – sollen die personellen Möglichkeiten von Spielertrainer Jochen Werling nachhaltig erweitern helfen. Nicht mehr im „Knielinger Boot“ sind Benny Borrmann (Laufbahnende), Felix Schucker (TSV Rintheim) und Benedikt Hettich (Spielertrainer HC Neuenbürg 2). 

„Mit den Neuen bleiben wir bei unserem Konzept, talentierten Akteuren aus der Region eine Plattform zu bieten, leistungsorientiert Handball zu spielen. Gleiches gilt auch für die Studierenden, die sich uns angeschlossen haben.“, erklärt Thomas Holstein, der langjährige Knielinger Pressesprecher. Beim Thema Saisonziel hat sich im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert. „Wir wollen uns wieder schnellstmöglich von den unteren Plätzen absetzen und versuchen, uns auf einem einstelligen Tabellenplatz zu positionieren.“, macht Jochen Werling deutlich.

Seit Anfang Juli ist man nun in der Vorbereitung. „Die Mannschaft zieht mit und ich denke, dass wir gut vorbereitet an den Start gehen. Leider hat sich Philipp Schollmeyer schwer  verletzt und seine Saison ist bereits vorbei, noch ehe sie begonnen hat. Das schränkt unsere Möglichkeiten im Rückraum ein und muss kompensiert werden. Alle anderen Spieler sind fit. Die Badenliga ist mittlerweise sehr ausgeglichen. Prinzipiell kann jeder jeden schlagen. Wohin unsere Reise dieses Jahr geht, wird sich nach fünf bis sechs Spielen zeigen.“, meint Jochen Werling, der ein weiteres Jahr als Spielertrainer agieren wird.

Der TVK startet mit zwei Heimspielen. Zunächst kommen der TV Friedrichsfeld  (Sonntag, 22 September) und die Reserve der SG Pforzheim/Eutingen (Sonntag, 29. September) nach Knielingen. Dann fährt man zum ersten Auswärtsspiel nach Blankenloch, zum Lokalderby bei der SG Stutensee/Weingarten (Sonntag, 6. Oktober).